Mi, 22. November 2017

Sucht als Motiv

18.02.2011 13:40

Taxiräuber in Wels zu vier Jahren Haft verurteilt

Ein 19-Jähriger hat am Freitag im Landesgericht Wels vier Jahre unbedingte Freiheitsstrafe wegen schweren Raubs und dauernder Sachentziehung ausgefasst. Das Urteil ist rechtskräftig. Der junge Drogenabhängige spritzte im August vergangenen Jahres einem Taxilenker in Wels Pfefferspray ins Gesicht und raubte seine Geldtasche mit 180 Euro darin.

Nach einer Taxifahrt kurz vor Mitternacht, die er auch bezahlte, sagte der Mann zum Taxler: "So, jetzt gibst du mir deine Geldtasche" und zückte seinen Pfefferspray. Der Fahrer suchte aber nach seiner Gaspistole und zielte auf den Räuber, der zurückwich. Die Pistole hatte eine Ladehemmung, deshalb kam der junge Mann wieder näher. "Hast leicht keine Patronen drin?", fragte er und sprühte dem anderen Pfefferspray ins Gesicht, bevor er sich die Tageslosung schnappte und damit entkam.

Therapie abgebrochen
Er könne sich an nichts erinnern, gab der 19-Jährige vor Gericht an. Ein psychiatrisches Gutachten attestierte ihm Diskretions- und Dispositionsfähigkeit zum Tatzeitpunkt. Er habe eine komplexe Suchterkrankung, aber noch keine Hirnschäden durch die Drogen. 2008 hatte er eine Drogentherapie selbst abgebrochen.

Der Staatsanwalt forderte mindestens sieben Jahre Freiheitsstrafe wegen der kriminellen Vorgeschichte des Angeklagten und dessen zielgerichteter Handlung. Bei einem Strafrahmen von ein bis 15 Jahren entschied der Richter auf vier. Der Taxilenker bekam insgesamt 1.500 Euro Teilschmerzensgeld und Schadenersatz zugesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden