Mo, 20. November 2017

Kein Richter da

18.02.2011 11:45

Kindesentführerin aus der U-Haft in Innsbruck entlassen

Jene 32-jährige Tirolerin, die im Juni vergangenen Jahres ein Kind aus einem Salzburger Einkaufszentrum entführt haben soll, befindet sich seit Donnerstag wieder auf freiem Fuß. Die Frau wurde aus der U-Haft entlassen. Der kuriose Grund: Der zuständige Richterposten für das Verfahren am Oberlandesgericht Innsbruck (OLG) war zu lange unbesetzt. Die Dauer der U-Haft habe somit dem gesetzlichen Beschleunigungsgebot in Haftverfahren widersprochen.

Gegen die mutmaßliche Kindesentführerin wurde bereits im Dezember vergangenen Jahres Anklage wegen Kindesentziehung und Veruntreuung erhoben. Nachdem eine gesetzliche Einspruchfrist von 14 Tagen verstrich, wurde die Anklage rechtskräftig.

Innerhalb von sechs Wochen hätte der Haftrichter dann eine Hauptverhandlung ansetzen müssen. Das sei allerdings nicht geschehen. Die zuständige Richterin hatte sich für eine Stelle an einem Bezirksgericht beworben, was dazu führte, dass der Posten vorübergehend unbesetzt war. Ab 1. März sei der Posten aber wieder besetzt.

"Von ihr geht keine Gefahr mehr aus"

OLG-Sprecher Wigbert Zimmermann sprach von einer "besonderen Konstellation". Die Entscheidung des OLG sei jedenfalls "ganz im Sinne des Gesetzes". Es gebe für die Verdächtige eine "günstige Prognose" und es gehe keine Gefahr mehr von ihr aus.

Nora fünf Stunden nach Entführung wohlbehalten entdeckt

Die drei Monate alte Nora, Enkelin von Ex-Skiweltmeister David Zwilling, war entführt worden, während ihre Mutter gerade Kleidung in einer Umkleidekabine anprobierte. Obwohl das Einkaufszentrum unmittelbar danach abgeriegelt worden war, gelang der Verdächtigen die Flucht. Aufgrund der veröffentlichten Bilder aus der Überwachungskamera gingen jedoch bald Hinweise ein. Eine groß angelegte Fahndung führte schließlich zum Erfolg. Die 32-Jährige wurde fünf Stunden nach der Entführung in Bayern in Grenznähe zu Tirol festgenommen. Das Baby konnte den Eltern unverletzt und wohlauf übergeben werden.

Die Tirolerin wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, wo bei ihr ein "übersteigerter Kinderwunsch" und eine Störung des Sozialverhaltens festgestellt wurde. Die 32-Jährige aus dem Bezirk Kitzbühel hatte eine Fehlgeburt erlitten und sich seitdem verzweifelt ein Kind gewünscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden