Mo, 20. November 2017

Rund 37 Millionen €

17.02.2011 17:21

Anlage-Betrüger lockten 900 Opfern Geld aus der Tasche

Abseits der großen Affären rund um AvW oder Immofinanz hat die Justiz dieser Tage die Anklageschrift in einem weiteren Mega-Anlagebetrug fertiggestellt: 15 Beschuldigten wird vorgeworfen, 900 Opfern in zehn Jahren bis zu 37 Millionen Euro herausgelockt zu haben.

Als mutmaßlicher Kopf gilt ein im Landesgericht Wiener Neustadt in Untersuchungshaft sitzender Diplomkaufmann. Er und weitere 14 Verdächtige sollen mit einem undurchsichtigen Beteiligungs-Firmengeflecht Hunderten Geschädigten ein sagenhaftes Trugbild vorgegaukelt haben.

So wurden Investments "mit einem dauerhaften Steuervorteil" angepriesen. Das Geld sollte in Technologie- oder Gastronomieprojekte fließen – tatsächlich dürften die angeklagten Betrüger Millionen in die eigenen Taschen gesteckt haben.

Frech: auf seiner Internetseite hatte das Unternehmen mit "Vertrauen, Offenheit, Ehrlichkeit und Sachkompetenz" geworben.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden