Sa, 21. Oktober 2017

Fleischer beraubt

17.02.2011 15:09

Belohnung für Hinweise nach Überfall erhöht

Nach dem brutalen Raubüberfall auf einen pensionierten Viehhändler im Waldviertel im vergangenen Sommer sind die Täter nach wie vor untergetaucht. Um den Tätern doch noch auf die Schliche zu kommen, ist die Belohnung für Hinweise nunmehr von 2.000 auf 5.000 Euro erhöht worden.

Die drei als korpulent beschriebenen Männer waren in der Nacht auf 9. Juli in das Wohnhaus des 62-Jährigen in Göpfritz an der Wild (Bezirk Zwettl) eingedrungen, hatte den Schlafenden geweckt und unter der Drohung, ihn zu erschießen, 40.000 Euro gefordert. Als sich der Mann wehrte, wurde er durch mehrere Hiebe auf den Kopf niedergeschlagen und mit einem Elektroschocker traktiert, bis er keinen Widerstand mehr leistete. Die Kriminellen fesselten ihr Opfer an Armen und Beinen und sperrten es im WC ein. Danach durchwühlten sie die Räume des Hauses, erbeuteten mehrere tausend Euro - einen laut Sicherheitsdirektion vierstelligen Bargeldbetrag - und flüchteten.

Dem 62-Jährigen gelang es kurze Zeit später, sich zu befreien. Er schleppte sich ins Freie, wo er von einem Bekannten gefunden wurde. Aufgrund der bei dem Überfall erlittenen Verletzungen musste er im Landesklinikum Waidhofen an der Thaya stationär aufgenommen werden.

Hinweise sind an den Journaldienst des Landeskriminalamtes unter Telefonnummer 05133-30-3333 zu richten.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).