Fr, 20. Oktober 2017

70 Lkws mehr/Tag?

17.02.2011 14:13

Initative befürchtet Verkehrslawine durch Traisental

Eine wachsende Verkehrsbelastung auf der B20 (Mariazeller Bundesstraße) befürchtet der Verein "Lebenswertes Traisental" durch die im Juli drohende Einstellung des Güterverkehrs auf der Traisentalbahn. Im vergangenen Jahr seien 120.000 Tonnen Güter transportiert worden - das bedeute, dass täglich 70 zusätzliche Lkw durch Lilienfeld und Traisen bis St. Pölten rollen werden, erklärte die Initiative.

Der Verein kritisiert, dass die Holztransporte aus dem waldreichsten Bezirk nun auf der Straße erfolgen sollen. Außerdem würden viele Firmen ohne Schiene den Anschluss an die Infrastruktur für große Güterströme verlieren. Der Personenverkehr auf der Strecke wurde zwischen Schrambach und St. Aegyd bereits im Dezember 2010 eingestellt.

Das Traisental werde von der Politik und den ÖBB "zum Sterben verurteilt", hieß es am Donnerstag. Vor der Landtagssitzung in einer Woche will man einen Maßnahmenkatalog über die Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs und unterstützende Unterschriften an Politiker übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).