Sa, 16. Dezember 2017

Nokia-Chef beruhigt

17.02.2011 13:44

"Forschung und Entwicklung auch künftig in Finnland"

Der weltgrößte Handyhersteller Nokia wird auch in Zukunft eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Finnland haben. "Es ist ein völliges Missverständnis, das wir die Forschung- und Entwicklung an Microsoft auslagern", sagte Nokia-Chef Stephen Elop der Tageszeitung "Helsingin Sanomat". "Windows ist für uns die Basis, auf der wir bei Nokia einzigartige Entwicklungen und Dienstleistungen aufbauen."

Die geplante Zusammenarbeit mit Microsoft hat in Finnland die Sorge vor einem massiven Stellenabbau geweckt. Gewerkschafter sprachen von bis zu 5.000 Jobs, die bei Nokia und Zulieferern gefährdet seien. Derzeit arbeiten knapp 5.000 Nokia-Mitarbeiter allein in Finnland an dem Betriebssystem Symbian, das in Folge der Kooperation mit Microsoft nicht mehr weiterentwickelt wird.

"Die in der Produktentwicklung von Symbian beschäftigten Mitarbeiter haben viele Möglichkeiten bei Nokia zu arbeiten", versuchte Elop nun die Wogen zu glätten. Die Nokia-Mitarbeiter könnten unter anderem bei Windows-Projekten sowie der Entwicklung neuer Applikationen und der eigenen Betriebssysteme s40 und s30 eingesetzt werden, erklärte der Nokia-Chef.

Nokia will die Investitionen in die Betriebssysteme s40 und s30, die in den preiswerteren Modellen eingesetzt werden, erhöhen, um mehr Menschen in den Entwicklungsländern einen Zugang zum Internet zu ermöglichen. Die Hälfte des Umsatzes im Vorjahr erzielte Nokia mit Billighandys.

Entwicklung von Meegoo hätte zu lange gedauert
Die Entwicklung des Smartphone-Betriebsystems Meego stellt Nokia ebenfalls ein. Es hätte laut Elop noch Jahre gedauert, bis Meego-Geräte auf den Markt gekommen wären. "Um Erfolg zu haben, müssen wir so schnell wie möglich ein vollständiges Angebot von teuren bis billigen Handys auf den Markt bringen. Wenn wir auf die Fertigstellung von Meego gewartet hätten, hätte dies unsere Wettbewerbsfähigkeit spürbar geschwächt", so Elop.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden