Mi, 22. November 2017

Kommt Bo nicht?

17.02.2011 11:07

Verwirrung um Richard Lugners Opernballstargast

Was ist nur mit Richard Lugners Opernballgästen los? Die Verwirrung um den diesjährigen Stargast Bo Derek ist groß: Denn nachdem der Society-Baumeister am Dienstag nach dem Debakel mit Lindsay Lohan im letzten und den Absagen in diesem Jahr Ersatzfrau Bo Derek präsentierte, ließ diese ihre Teilnahme am Fest in der Staatsoper am 3. März angeblich dementieren. "Stimmt nicht", sagen Lugner und sein Schwiegersohn in spe, Helmut Werner.

"Ich fürchte, die Ankündigung über Mrs. Derek als Gast des Wiener Opernballs kam verfrüht", erklärte ihre Sprecherin dem Bericht einer österreichischen Tageszeitung zufolge. "Sie wird zu einer Teilnahme nicht in der Lage sein." Doch Lugner und Werner dementierten am Donnerstag vehement das – wie sie es bezeichnen – Gerücht. "Das stimmt alles nicht. Bo Derek hat vertraglich zugesichert", ließ Werner verlautbaren. "Es ist eine Frechheit, dass derartige Lügen verbreitet werden!"

"Ich habe einen aufrechten, unterschriebenen Vertrag mit ihr", sagte Lugner. Hinter der Geschichte rund um eine vermeintliche Absage vermutet Lugner eine "österreichische Hollywood-Journalistin", die Derek gegen ihn aufgebracht haben soll. "Sie hat offenbar beim Management angerufen und gesagt, der Lugner will nur ein Date und ist stinkreich - sie soll mehr verlangen", meinte der Baumeister.

"Jetzt macht sie dasselbe noch einmal"
Bereits letztes Jahr soll diese Reporterin für Unfrieden rund um den - letztlich geplatzten - Besuch von Lindsay Lohan gesorgt haben. "Jetzt macht sie dasselbe noch einmal", sagte Lugner. "Sie erzählte Derek wahrscheinlich, ich bin der Berlusconi von Wien", so Lugner weiter. Tatsache sei, dass Derek seit Mittwoch 25.000 Dollar (18.505 Euro) zusätzlich für Charity-Aktionen für Pferde haben wolle. "Das mache ich sicher nicht, ich gebe kein Geld für Charity, das war nicht ausgemacht", sagte Lugner. Vielmehr wolle er sich jetzt auf die Spur der österreichischen Journalistin heften und Beweismaterial zusammentragen. "Das lasse ich mir nicht gefallen", so der Baumeister.

Und dass Derek im Kampf um den Logenplatz neben Lugner dritte Wahl gewesen sei, sei sich die 70er-Jahre-Sex-Ikone bewusst gewesen, so Lugner. "Sie kennt die Situation", hatte Werner am Dienstag bei der Pressekonferenz in der Lugner City gesagt, als Bo Derek als diesjähriger Stargast präsentiert worden war.

Immer Ärger mit den Stargästen...
Des Baumeisters eigentliche Traumfrau, eine hochkarätige amerikanische Schauspielerin, sagte nämlich erst kurz zuvor aufgrund von Vertragsschwierigkeiten ab. Das Risiko, dass sie aufgrund von Dreharbeiten nicht zum Opernball kommen könne, wäre Lugner einfach zu groß gewesen, begründete er am Dienstag seine Entscheidung. Und auch schon zuvor handelte sich Lugner einen Korb ein: Bereits im Juni wurde ein Vertrag mit einer anderen "tollen Schauspielerin" fixiert. Private Probleme zwangen diese zur Absage, laut Vertrag müsse sie aber 2012 mit ihm den Ball besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden