Do, 23. November 2017

‚85 Mio. € sind genug‘

17.02.2011 09:43

Bürgerinitiative wehrt sich gegen Austria-Stadion

"Bei uns sind die Fußballer mit dem Herzen dabei", beteuert Austria-Präsident Windischbauer stets. Und er fordert eine neue Spielstätte am Salzachsee. Nach Stadt-Vize Harald Preuner winken dort auch die Anrainer ab: "85 Millionen für die Stadion-Aufstockung sind genug. In Wals muss auch Platz für die Austria sein."

12.339 Besucher pro Spiel, nur ein Viertel der prognostizierten Zahlen - so viele Zuseher strömen ins Walser Stadion. "Eine seelenlose Werksmannschaft einer Dosenfirma", lästern viele über die mäßig erfolgreichen, aber hoch bezahlten Red-Bull-Kicker. Und immer mehr bleiben deshalb dem Walser Stadion fern.

Keine 882.500 Fans pro Jahr
"Da ist also noch in jeder Weise genügend Platz für viele, hoffentlich nur sportlich interessante Fußballspiele der Austria Salzburg im Stadion Wals", sagt Willi Rehberg von der Bürgerinitiative "BISS" am Salzachsee. Er verweist darauf, dass ja die Austria von 1997 bis 2001 vehement für das Stadion in Wals gekämpft hat. Rehberg: "Ein entscheidender Grund für die Errichtung war die Besucherprognose von 882.500 Fans im Jahr." Jetzt kommt gerade einmal ein Viertel davon.

Bei der Bürgerinitiative ist man überzeugt: "85 Millionen, die der Steuerzahler für die Stadion-Aufstockung hinblättern musste, reichen. Davon sollten eben auch die Austria und nicht nur die Bullen-Profis profitieren."

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden