So, 17. Dezember 2017

Lieb und teuer

16.02.2011 15:06

Land investiert 178 Millionen Euro in Kinderbetreuung

Für den Ausbau und Betrieb der Betreuungseinrichtungen für Kinder sind im Landesbudget für das heurige Jahr 178 Millionen Euro vorgesehen. Während in den Kindergärten die Vollversorgung fast erreicht ist, soll die Betreuungsquote bei den Ein- bis Dreijährigen erhöht werden.

In Oberösterreich sind etwa zehn Prozent der Ein- bis Dreijährigen Kinder in Krabbelstuben. "Diese Quote soll in den nächsten fünf Jahre verdoppelt werden", so Bildungs-Landesrätin Doris Hummer.

Das EU-Ziel liege bei 33 Prozent, jedoch wurde bisher "der Bedarf bei den unter Dreijährigen nicht gemeldet", sagt Barbara Trixner, Leiterin des Kinder- und Hortreferats. In Kleingemeinden sind für die Kinderbetreuung flexible Lösungen gefragt. "Eine institutionelle Betreuung ist hier oft nicht sinnvoll", erklärt Hummer. Ein zentrales Anliegen ist der Landesrätin die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden