Mo, 18. Dezember 2017

400 Lkws am Tag mehr

17.02.2011 09:40

Ohlsdorf droht Verkehrslawine durch neuen Betrieb

Anrainerproteste gibt es in Ohlsdorf im Bezirk Gmunden, wo der Handelsriese REWE die Errichtung eines 50 Millionen Euro teuren Auslieferungslagers geplant hat. Durch die Betriebsanssiedelung steigen nämlich nicht nur die Zahl der Arbeitsplätze und die Kommunalsteuereinnahmen, sondern auch das Verkehrsaufkommen.

250 zusätzliche Arbeitsplätze soll das Lager des REWE Konzerns, zu dem unter anderem Billa und Merkur gehören, den Ohlsdorfern bringen. Die ehemalige Schottergrube im Ortsteil Ehrenfeld liegt unmittelbar neben der Westautobahn und ist deshalb der ideale Standort, argumentiert REWE. Leider befindet sich die dazu passende Autobahnauffahrt im zwei Kilometer entfernten Steyrermühl, weshalb täglich rund 400 Lkws zusätzlich durch Ohlsdorf donnern werden.

Angst vor Lärm
Bei den betroffenen Anrainern sorgt dies natürlich für Aufruhr: "Wir sind bis jetzt noch nicht einmal offiziell über das Projekt informiert worden, aber das zusätzliche Verkehrsaufkommen wäre für uns eine Katastrophe! Deshalb wollen wir eine ortseigene Autobahnauffahrt", fordert Anrainer Bruno Aschauer.

Der Ohlsdorfer Vizebürgermeister Alexander Ortner dazu: "Die zusätzlichen Kommunalsteuereinnahmen und ein weiterer großer Arbeitgeber sind wichtig für die Gemeinde. Und dort wo ein Betrieb entsteht, ist eben mit zusätzlichem Verkehrsaufkommen zu rechnen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden