Mo, 11. Dezember 2017

Bosnier angeklagt

16.02.2011 16:35

Gehörlose soll in Heim vergewaltigt worden sein

Mit einer mutmaßlichen Vergewaltigung an einer Gehörlosen in einem Wohnheim für Gehörlose in der Stadt Salzburg befasst sich derzeit ein Salzburger Schöffensenat. Der einzige "hörende" Bewohner soll eine 22-jährige Wohnungsnachbarin im September des Vorjahres zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben. Doch der 36-jährige aus Bosnien stammende Angeklagte beteuerte seine Unschuld: Die Frau hätte sich nicht widersetzt, sondern "aktiv beteiligt". Vertagt!

Der Beschuldigte wohnt mit seiner gehörlosen Frau und seinen beiden minderjährigen Kindern in dem Gehörlosenzentrum. Er stand bereits im März 2009 wegen des Verdachts einer Vergewaltigung an einer anderen gehörlosen Frau in demselben Heim vor Gericht. Laut Staatsanwältin Barbara Feichtinger nütze es der Mann schamlos aus, dass er der einzige sei, der reden könne. "Sie erschleichen ihr Vertrauen, um etwas zu erreichen", warf Feichtinger dem 36-Jährigen vor.

Einvernahme mit Gebärden-Dolmetschern
Das Gericht will insgesamt zehn Zeugen hören, um einige Ungereimtheiten zu durchleuchten. Die Einvernahme der Zeugen mithilfe einer Gebärdendolmetscherin gestaltete sich schwierig, da einige Begriffe in der Gebärdensprache nicht vorhanden sind. Der schwerhörige 28-jährige Freund des mutmaßlichen Opfers erklärte, dass er an jenem Abend des 25. September mit ein paar Freunden eine Disco besucht und auch gewusst habe, dass seine 22-jährige Freundin mit dem Bosnier in der Wohnung zurückgeblieben sei. Die beiden seien schon vorher ein paar Mal alleine gewesen. Dass sie miteinander etwas hätten, habe er sich aber nicht gedacht.

Vor der Polizei hatte der Zeuge ausgesagt, der Beschuldigte habe schon einmal eine Freundin von ihm in dem Heim vergewaltigen wollen. Warum ließ er dann die 22-Jährige alleine mit dem Mann zurück, fragte der vorsitzende Richter Roland Finster. "Das war zum Teil mein Fehler", antwortete der Zeuge. Er selbst habe den Vorfall ja von einem Lokalinhaber erfahren, dem sich seine Freundin anvertraut hätte. Auf sein Anraten hin habe seine Freundin, die einen Tag nach der mutmaßlichen Vergewaltigung bei einem Bekannten in Linz übernachtete, den Vorfall schließlich angezeigt. "Ich habe sie nicht zur Anzeige gezwungen, sondern beeinflusst. Kann sein, dass sie Angst vor mir hatte. Sie sagte aber zu mir, dass es eine Vergewaltigung war. Sie wollte zuerst nicht zur Polizei gehen und sich auch nicht im Krankenhaus untersuchen lassen."

Anklägerin: "Sie hat Geschlechtsverkehr keineswegs geduldet"
In der kontradiktorischen Einvernahme schilderte die Frau, sie hätte laut geschrien, als sie der Bosnier gewaltsam auf das Bett gedrückt habe. "Sie hat den Geschlechtsverkehr keineswegs geduldet", betonte die Staatsanwältin. Doch der Angeklagte beharrte auf ihre Freiwilligkeit. "Sie hat eine Woche zuvor mit mir geknutscht, da war sie auch einverstanden." Er werde sich jetzt von seiner Frau trennen und eine Wohnung suchen, beteuerte der Bosnier. "Meine Frau will, dass ich die Wohnung nicht mehr betrete." Der 36-Jährige absolviert seit Mai 2010 eine wöchentliche Psychotherapie.

Am Mittwochnachmittag wurde der Prozess vertagt. "Es werden noch weitere Zeugen einvernommen", erklärte der Präsident und Mediensprecher des Landesgerichtes Salzburg, Hans Rathgeb. Ein Termin für die nächste Verhandlung steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden