Do, 23. November 2017

Nach Unfalldrama

16.02.2011 09:40

St. Johann öffnet sichere Nachtroute für Skitourengeher

Vor einem Jahr ist in St. Johann-Alpendorf ein 32-jähriger Snowboarder im gesperrten Bereich unter eine Pistenraupe gekommen und gestorben. Die Abfahrt bei Nacht wurde ihm zum Verhängnis, Salzburg war schockiert. Es folgten Diskussionen über die Benützung der Pisten durch Skitourengeher im Dunkeln. St. Johann geht neue Wege.

Der tödliche Unfall ereignete sich im Februar 2010 am Gernkogel in St. Johann-Alpendorf. Sofort entbrannte eine Diskussion. Als Hauptsündenbock mussten die Skitourengeher herhalten, die nach der Arbeit noch im Dunkeln unterwegs sind. „Bei uns sind daher die Tourengeher willkommen, vor 16.30 Uhr und auch nach dem offiziellen Pistenbetrieb“, sagt Walter Frauenberger, Aufsichtsratsmitglied der Alpendorf Bergbahnen. Zwar öffnen die Bergbahnen die Pisten nicht offiziell, „wir nehmen aber mit der Präparierung Rücksicht auf die Sportler und haben zwei Abfahrten von den drei Hütten am Berg speziell für die Skitourengeher reserviert“, sagt Frauenberger. Das besondere in St. Johann: Andere Skigebiete stellen oft eine Piste an einem Tag in der Woche zur Verfügung. Hier wird man dem Ansturm der bis zu 500 Skifahrer mit Fell unter dem Belag sieben Tage die Woche gerecht. Und: „Auch die Bewirtung stimmt oben.“

Die meisten kehren bei der „Vogei Hüttn“ ein oder im Hotel „Der Hahnbaum“, wo Christian Schmuck sogar die Sauna und die Duschen zur Verfügung stellt. „Es soll ein gutes Miteinander geben“, hofft Frauenberger.

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden