Mi, 22. November 2017

Zeit für Reformen

16.02.2011 08:15

Oberösterreichs Spitäler haben viel zu viele Betten

Eine Expertenkommission arbeitet gerade hochgeheim an einer Spitalsreform in Oberösterreich, auch die Gebietskrankenkasse ist darin vertreten. GKK-Obmann Felix Hinterwirth, dem vor allem die sehr hohe Spitalsbettendichte im Land ob der Enns auffällt, fordert "mutige, vor allem aber kluge Reformen".

"Krone": Sie beklagen "als größter Zahler im Spitalswesen" fehlende Mitbestimmungsrechte für die Gebietskrankenkasse.
Felix Hinterwirth: Es gibt erste Pflänzchen der Einbeziehung, etwa in der Erarbeitung der Spitalsreform. Direkt in der Steuerung der Spitäler haben wir – trotz Zahlungen in Höhe von circa 630 Millionen Euro im Jahr 2010 – noch keine Mitsprache. Wohl aber einiges an Ideen.

"Krone": Sie sind für "mutige, vor allem aber kluge Reformen" im Gesundheitssystem.
Hinterwirth: Wir sind gerne bereit, unser Know-how in der Steuerung des Gesundheitswesens einzubringen. Hier sind uns ja auch auf unserem Gebiet schon einige wichtige Veränderungen gelungen.

"Krone": Im Spitalsbereich dürfte Oberösterreich Überkapazitäten haben, bestätigen Landespolitiker.
Hinterwirth: Im Bundesländervergleich haben wir eine sehr hohe Spitalsbettendichte – und im internationalen Bereich liegt Österreich ohnehin weit jenseits aller Durchschnitte. Das Problem: Im Gesundheitswesen gilt die Regel, Betten, die es gibt, werden auch gefüllt. Im Spitalsambulanzbereich deuten die Zahlen eher auf eine bestenfalls durchschnittliche Versorgungsdichte hin.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden