Mo, 18. Dezember 2017

Ö3-Statistik

15.02.2011 21:04

Oberösterreich ist Geisterfahrer-Hochburg

Über dieses "Silber" freut sich in ganz Oberösterreich garantiert keiner: Unser Land ist erstmals seit 1994, dem Beginn der Aufzeichnungen, in der bundesweiten Ö3-Geisterfahrerstatistik auf den zweiten Platz vorgerückt. Im Vorjahr gab es bei uns 72-mal Geisterfahrer-Alarm, ein Anstieg von 24 Prozent! Die größte Anzahl an Warnungen gab's dabei auf der A1 zwischen Vorchdorf und Mondsee.

Eins vorweg: Zwischen der jährlichen Ö3-Geisterfahrerstatistik und den tatsächlichen Unfallzahlen und Anzeigen klafft ein Riesenloch. Die Staatsfunker werten nur die Meldungen der Verkehrsteilnehmer aus, in der Realität verbirgt sich aber nicht hinter jedem Alarm auch wirklich ein Geisterfahrer.

Laut Ö3 gab es im Vorjahr jedenfalls bundesweit 402-mal Warnungen vor Geisterfahrern. Bisheriger Rekord waren 550 Meldungen im Jahr 2004. Oberösterreich "glänzte" diesmal leider mit besonders vielen Warnungen. Die A1 war im Seengebiet zwischen Vorchdorf und Mondsee am meisten betroffen: 18 Meldungen. Laut Autobahnpolizisten könnte die unklar beschilderte Abzweigung bei Steyrermühl eine Hauptursache sein. Und die meisten Falschfahrer im Verhältnis zur Gesamtlänge gab es auf der Mühlkreisautobahn.

Wie sieht die Verkehrsstatistik des Landes aus? Die "Geisterkrallen" fuhren an den beiden Ansfeldner Standorten und an der A7 in Linz bei der Industriezeile insgesamt siebenmal aus. Es gab zwei Unfälle mit insgesamt sechs Verletzten: Am 17. Oktober auf der A7 im Bereich Prinz-Eugen-Straße und am 26. Dezember auf der A9 in Pichl bei Wels. Die Polizei zeigte 21 Geisterfahrer an. Sie bezweifelt allerdings die Ö3-Statistik.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden