Mi, 22. November 2017

Luftverschmutzung

15.02.2011 20:45

„Verkehr in Linz muss eingeschränkt werden“

Hart ins Gericht geht Oberösterreichs Umweltanwalt Martin Donat mit dem eben fertiggestellten Programm zur Luftsanierung im Zentralraum Linz. Laut Donat ist es "unausweichlich, dass der Verkehr drastisch eingeschränkt und weniger werden muss, wenn man die Luftsituation tatsächlich nachhaltig verbessern möchte".

"62 Prozent der Stickoxidbelastung entstehen in Linz bereits durch den motorisierten Individualverkehr. Wenn man die Luftsituation tatsächlich nachhaltig verbessern will, muss man diesen künftig stark einschränken", berichtet der Umweltanwalt.

Donat bringt als mögliche Maßnahmen die Einrichtung von Umweltzonen und zweckgebundene Verkehrsabgaben zum Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel ins Spiel. "All diese Dinge werden im Bericht des Landes für den Zentralraum nicht einmal angesprochen. Dabei ist es höchste Zeit, die heißen Eisen anzugreifen. Die heilige Kuh Verkehr muss fallen."

Die Linzer Umweltstadträtin Eva Schobesberger (Grüne) ist mit der Idee von Umweltzonen bereits bei anderen Parteien abgeblitzt: "Es gibt für diese Maßnahmen derzeit nicht die politischen Mehrheiten, deswegen setzen wir zur Luftverbesserung in anderen Punkten an. Darunter fällt neben dem Einsatz ökologischer Technologien wie Windrädern auch das bereits angelaufene Energie-Effizienzprogramm der Stadt."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden