So, 17. Dezember 2017

Frecher Coup

15.02.2011 16:52

Betrüger bitten um Hilfe und stecken Wechselgeld ein

"Können Sie mir 100 Euro wechseln? Ich brauch' dringend Kleingeld!" - Mit dieser Bitte versuchen derzeit Betrüger an Tankstellen- und Supermarktkassen an Bares zu kommen. Nun schlug ein Mitglied der Bande in Wiener Neustadt zu. Der Täter konnte flüchten, die Polizei warnt: "Die probieren es sicher bald wieder!"

Seelenruhig spazierte ein knapp 30 Jahre alter Mann in das Geschäft der BP-Tankstelle in der Ungargasse in Wiener Neustadt. Mit ausländischem Akzent meinte er: "Bitte 100 Euro wechseln." Kassierin Stefanie Hausteiner (22) erzählt: "Ich nahm kleine Scheine aus der Geldlade und legte sie aufs Pult. Der Unbekannte schnappte sich die Noten, steckte sie ein und flüchtete, ohne die 100-Euro-Note herzugeben."

Chefin Sabine Geiger alarmierte daraufhin die Polizei, die Fahndung läuft auf Hochtouren. Gesetzeshüter ermitteln derzeit landesweit in mehreren ähnlichen Fällen: "Oft wird das Opfer in ein Gespräch verwickelt und abgelenkt. Dann ist das Wechselgeld auch schon verschwunden."

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden