So, 19. November 2017

Turbinen stehen still

13.02.2011 17:03

Jahrzehntelanger Streit um Kraftwerk findet kein Ende

Die Familie Haberl-Schicker willl Strom erzeugen - die Turbinen in Frohsdorf stehen aber still. Die Bezirksbehörde in Wiener Neustadt pocht darauf, dass die Kraftwerkbesitzer eine Wehr erneuern, die gar nicht ihnen gehört. Zu Unrecht, sagt auch der Verwaltungsgerichtshof. Doch selbst dieser Spruch setzt dem Verfahren kein Ende.

Das ist rekordverdächtig: Der Rechtsstreit um die so genannte Klingfurther Wehr geht auf die 1950er-Jahre zurück. „Damals hat unsere Vorgängerin die Behörde ersucht zu klären, wer für die Erhaltung der Anlagen am Lanzenkirchner Werkskanal zuständig ist“, schildert Paul Haberl. Beantwortet hat die Wasserrechtsbehörde diese Frage nicht. Schotter sammelte sich im Wasserlauf, seit Jahren stehen die Turbinen still. 1996 schrieben Beamte den Kraftwerkbesitzern vor, die Wehr zu sanieren. Die Betroffenen erhoben Einspruch: „Diese Anlage gehört nicht uns.“

Bescheide der Bezirkshauptmannschaft Wiener Neustadt sowie des Landes durchliefen alle Instanzen. Haberl: „Fast alle wurden vom Verwaltungsgerichtshof aufgehoben.“ Namhafte Rechtsprofessoren stellten Verfehlungen der Behörden fest. Haberl: „Diese Experten wurden nie angehört!“ Jetzt rufen die Kraftwerkbesitzer sogar den Verfassungsgerichtshof an. Die Beschwerde: „Unser Verfahren wird von den Beamten verschleppt und unfair sowie willkürlich geführt.“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden