Mi, 18. Oktober 2017

Exklusiv-Interview

12.02.2011 18:38

Brite, der Othmar Karas anfuhr: „Bin kein Verbrecher“

EU-Politiker Othmar Karas liegt nach seinem schweren Skiunfall immer noch im Krankenhaus in Zell am See. Andy Clough (53, Bild) aus Leeds (Großbritannien), der den Unfall verursacht hatte, muss nach einem Blitz-Verfahren 1.500 Euro zahlen. Er gab alles zu, bestreitet aber vehement, Fahrerflucht begangen zu haben, und ist entsetzt über die Vorgehensweise der Polizei.

"Krone": Herr Clough, Sie sind Samstag früh abgereist. Wie behalten Sie Österreich in Erinnerung?
Andy Clough: Ich verbringe seit Jahren meinen Skiurlaub in Salzburg. Die Leute sind sehr nett, aber was in den vergangenen Tagen passiert ist, hat mich entsetzt.

"Krone": Meinen Sie den Skiunfall?
Clough: Nein, das kann jedem passieren, und ich habe meine Schuld zugegeben. Auch die Strafe von 1.500 Euro stört mich nicht.

"Krone": Was ist es dann?
Clough: Ich wurde behandelt wie ein Verbrecher und schwer unter Druck gesetzt. In der Früh holte mich die Polizei aus dem Bett und hielt mich den ganzen Vormittag auf der Station fest. Die Übersetzerin musste teilweise im Internet nach den richtigen Wörtern suchen.

"Krone": Haben Sie Fahrerflucht begangen?
Clough: Niemals! Wir haben gleich nach dem Crash unsere Adressen ausgetauscht. Ich habe den Ort in dem festen Glauben verlassen, dass dem Mann nichts passiert ist. Er ist wieder weitergefahren.

"Krone": Sie sind selbst pensionierter Polizist?
Clough: Ja. In England wäre das ein großer Skandal. So behandelt man Menschen, die ehrlich alle Daten angegeben haben, einfach nicht. Dem Verletzten wünsche ich gute Besserung.

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).