Di, 12. Dezember 2017

Verfolgungsjagd

12.02.2011 11:10

Alkolenkerin flüchtet vor Polizei bis nach Bayern

Zuerst hat sie in Lehen den Seitenspiegel eines Polizeiautos gestreift, dann ist sie mit 100 km/h Richtung Freilassing davongerast: Eine betrunkene Autofahrerin löste am Freitag in Salzburg eine wilde Verfolgungsjagd aus. Die Amoklenkerin konnte erst kurz nach der Staatsgrenze gestoppt werden. Das wird teuer...

Zwei Polizisten wollten gerade einen Autofahrer in der Eugen-Müller-Straße auf ein Halteverbot aufmerksam machen, als es plötzlich krachte. Eine Pkw-Lenkerin hatte den Seitenspiegel auf der Beifahrerseite des Dienstautos gestreift. Doch anstatt anzuhalten gab die Frau, eine Salzburgerin (41), Gas und raste über die Franz-Sauer- in die Münchner Bundesstraße weiter. Die Polizisten nahmen mit Folgetonhorn und Blaulicht die Verfolgung auf.

Die Frau düste mit 100 km/h Richtung Freilassing. In einem Kreisverkehr nahm sie allen anderen Lenkern den Vorrang. Nur weil diese rechtzeitig bremsten, kam es zu keinem Unfall. Erst kurz nach der Staatsgrenze gelang es den Polizisten, die Fahrerin zu überholen und zum Stehenbleiben zu bewegen. Ein Alkotest verlief positiv. Die Frau ist ihren Schein los. Am Dienstwagen entstand zum Glück nur geringer Sachschaden.

In der Nacht auf Samstag zog die Polizei mehrere weitere Alkolenker aus dem Verkehr. Mehr dazu in der Infobox!

Kronen Zeitung und salzburg.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden