Fr, 20. Oktober 2017

Nach wilden Attacken

11.02.2011 18:41

ÖBB-Manager schicken Schaffner Leibwächter mit

Wie gefährlich ist es in unseren Zügen? Geht es nach den ÖBB, scheint die Lage offenbar fatal. Denn jetzt schicken die Bahn-Manager sogar "Bodyguards" zum Schutz ihrer Schaffner aus. Diese privaten Leibwächter sollen Kontrolleure auf der Südbahnstrecke beschützen, weil es immer wieder zu Attacken kam.

In den Waggons gab es zuletzt oft Handgreiflichkeiten – 100 Vorfälle alleine in der Ostregion. Zehn Security-Mitarbeiter sollen deshalb die besonders gefährdeten Schaffner in Regionalzügen begleiten.

Schutz vor Angriffen
"Es geht darum, unsere Kollegen vor Angriffen zu schützen, wie sie vor allem bei der Ticketkontrolle immer wieder vorkommen", erklärt ein ÖBB-Sprecher. Denn ertappte Passagiere ohne Fahrscheine verhalten sich laut Bahn immer häufiger aggressiv.

Die verstärkten Sicherheitsmaßnahmen – im offiziell sichersten öffentlichen Verkehrsmittel – sind derzeit auf die Südbahnstrecke, und zwar zwischen Gloggnitz, Baden und Wien begrenzt. Eine Ausweitung der Aktion ist jedoch ab Sommer möglich: Denn wo die durch eine Warnweste erkennbaren "Leibwächter" in der Garnitur sind, geht die Zahl der Übergriffe zurück.

von Lukas Lusetzky und Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).