Fr, 15. Dezember 2017

"Westbahn" stoppen

11.02.2011 18:24

ÖBB geben Linz - Graz doch nicht kampflos auf

Die ÖBB werden der privaten "Westbahn" die Strecke Linz - Graz doch nicht kampflos überlassen. Das hat ÖBB-Konzernbetriebsratschef Wilhelm Haberzettl in Wien gegenüber der "OÖ-Krone" deutlich gemacht. Es müsse ja keine Direktverbindung sein, möglich wäre auch ein "fast gleichwertiger" Anschluss.

Die private "Westbahn" will Linz - Graz bedienen und rennt damit beim Land Oberösterreich derzeit offene Türen ein. Doch auch die ÖBB wollen sich "nicht einfach zurückziehen", wie Haberzettl auf Anfrage der "OÖ-Krone" bestätigt.

Kunde steht wieder im Mittelpunkt
"Momentan steht bei den ÖBB, wie Sie sicher gemerkt haben, der Kundenfokus wieder im Mittelpunkt. Und da überlegt man auch, wie man die Strecke Linz - Graz wieder besser bedienen kann", so Haberzettl.

Natürlich streben die ÖBB dafür (wie übrigens auch die "Westbahn") wieder eine finanzielle Mitbeteiligung des Landes an – wobei laut Haberzettl, da diverse Züge ohnehin fahren müssten, keine Vollkostenrechnung zur Anwendung kommen würde.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden