So, 17. Dezember 2017

Mehr Druck ausüben

11.02.2011 18:06

Anschober: "Nein!" zu verdoppeltem AKW Temelín

Die Umweltverträglichkeitsprüfung für ein um die Blöcke 3 und 4 verdoppeltes AKW Temelín läuft, trotz EU-Rechtswidrigkeit,weiter – wobei Österreich zwar eingebunden ist, Oberösterreich aber nur unvollständig informiert wird. Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) verstärkt daher den Druck auf Kanzler und Umweltminister in Wien, die Prager Atomlobby zu behindern und zu stoppen.

Die tschechische UVP ist und bleibt EU-rechtswidrig und müsste von Österreich, wie Anschober moniert, durch ein EU-Vertragsverletzungsverfahren bekämpft werden, wenn Tschechien schon nicht zum Abbruch gebracht werden kann.

Doch selbst eine EU-rechtswidrige UVP könnte kein für die Temelín-Erweiterung positives Ergebnis bringen, ist Anschober überzeugt: "Die neuen Reaktorblöcke sind als reine Stromexportanlagen ausgelegt und wären schon deshalb im Umweltverfahren nicht genehmigungsfähig", schreibt Anschober in Briefen an Kanzler Werner Faymann (SPÖ) und Umweltminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP).

Zweiter inhaltlicher Schwachpunkt der UVP ist laut Anschober, dass kein konkreter Reaktortyp geprüft wird, sondern das Verfahren mehrere hypothetische Atomanlagen zum Thema hat: "Das geht am Sinn eines UVP-Verfahrens vorbei und dürfte kaum der Rechtsstaatlichkeit entsprechen", rügt der Grüne.

Drittens steht die noch immer ungelöste Frage der Entsorgung hoch radioaktiver Abfälle "ganz eindeutig der Ausstellung eines positiven UVP-Bescheids entgegen", wie Anschober betont.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden