Fr, 24. November 2017

Eiserne Lady

11.02.2011 11:51

Meryl Streep bald als Thatcher in den Kinos zu sehen

Meryl Streeps aktuelle Rolle ist "eisern": Die Schauspielerin stellt im Film "The Iron Lady", der seit Ende Jänner gedreht wird, die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher dar. Der Titel des Films ist bis heute untrennbar mit Thatcher verbunden: 1976 tauften russische Medien die Premierministerin wegen ihres Widerstands gegen den Kommunismus "Die eiserne Lady".

"Die Aussicht darauf, diese bemerkenswerte Frau und den Stellenwert, den sie in der Geschichte hat, zu ergründen, ist eine gewaltige und aufregende Herausforderung", sagte die Schauspielerin über ihre Rolle. "Ich versuche mich ihr mit genauso viel Eifer, Leidenschaft und Aufmerksamkeit zum Detail zu nähern, wie es auch Lady Thatcher mit den ihr gestellten Aufgaben getan hat."

Bereits Mitte Jänner wurde Meryl Streep als Zuschauerin bei der traditionellen Fragestunde an des britischen Premierministers gesichtet. Und schon damals munkelte man, sie würde sich damit auf ihre Rolle als "eiserne Lady" vorbereiten. Da der Film in Großbritannien schon jetzt mit großer Spannung erwartet wird, schaffte es das erste Foto von Streep als Thatcher im Königreich auf zahlreiche Titelseiten.

Kritik an Drehbuch
Die Familie von Margaret Thatcher soll laut "Daily Telegraph" jedoch "entsetzt" über das Drehbuch gewesen sein, als sie im Sommer letzten Jahres davon hörte. Darin werde Thatcher nämlich als demente, mit sich selbst sprechende Frau gezeigt, die mit Reue auf ihr Leben und ihre politische Karriere zurückblickt. Die Filmemacher wiesen diesen Vorwurf allerdings vehement zurück. "Es ist richtig, dass der Film in der jüngeren Vergangenheit spielt und dass Baroness Thatcher sowohl auf die Triumphe als auch auf die Tiefen ihrer außergewöhnlichen Karriere zurückblickt", äußerte sich Cameron McCracken von der Produktionsfirma Pathé gegenüber dem "Daily Telegraph". "Es ist ein Film über Macht und den Preis, den man für Macht zahlt."

Bis heute hat Thatcher Bewunderer und Feinde. Als erste Frau im Amt des britischen Premiers hielt sie sich dort von 1979 bis 1990. Mit ihrer teils harten Wirtschafts- und Sozialpolitik brachte sie Großbritannien aus der wirtschaftlichen Notlage wieder auf Kurs, wird aber auch beschuldigt, das Land zu einer gefühlsarmen Leistungsgesellschaft gemacht zu haben. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Berichte über den Gesundheitszustand der mittlerweile 85-Jährigen. Thatcher leidet nach Angaben ihrer Tochter unter Demenz und hatte bereits mehrere Schlaganfälle. Sie tritt nur noch selten öffentlich auf.

Foto: Viennareport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden