Fr, 24. November 2017

Bessere Kontrolle

11.02.2011 07:45

Von EU verzögert: Glücksspiel-Gesetz kommt im März

Weil sich die EU für Teile des neuen Glücksspielgesetzes interessiert hat, kann es erst im März-Landtag endgültig beschlossen werden. Und dass dies passiert, daran kann auch eine in Deutschland aufgeflammte Spielsucht-Debatte samt Spielautomatenverbotsforderung in Gaststätten nichts mehr ändern.

In Deutschland will Mechthild Dyckmans, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung (die sich auch für Spielsucht zuständig fühlt), Glücksspielautomaten aus Gaststätten verbannen und drastische Auflagen für mehr als 10.000 Spielhallen durchsetzen. Doch all dies ist in Berlin politisch umstritten, auch in der FDP, der Mechthild Dyckmans angehört.

Diese deutsche Debatte ändert jedenfalls nichts daran, dass Oberösterreichs Landtag im März das Ende des Verbots des "kleinen Glücksspiels" beschließen wird – mit ein paar Monaten Verspätung, weil sich die EU-Kommission für Teile des neuen Landesgesetzes interessierte, der Beschluss aufgeschoben werden musste.

ÖVP-Klubchef Thomas Stelzer betont die Kontrollmöglichkeiten durch das neue Gesetz: Jeder Spielautomat ist danach mit dem Bundesrechner verbunden und kann überprüft werden. Bei Verstößen sind für die Automatenbetreiber strenge Strafen bis hin zum Verlust der Konzession vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden