So, 19. November 2017

Fall Sanader

10.02.2011 18:37

Staatsanwälte aus Kroatien ‚zu Besuch‘ in Österreich

Staatsanwälte der kroatischen Staatsanwaltschaft DORH und der Antikorruptionsabteilung USKOK sind am Dienstag und Mittwoch in Österreich gewesen - das teilte die DORH am Donnerstag mit. Anlass des Besuches waren Ermittlungen im Fall Fimi Media, in den der ehemalige, in Salzburg in Auslieferungshaft sitzende kroatische Premier Ivo Sanader verwickelt sein soll. In der kurzen Stellungnahme der Staatsanwaltschaft wurde Sanader selbst mit keinem Wort erwähnt.

USKOK und DORH wollten keine weiteren Informationen preisgeben. Noch immer bleibt also unbeantwortet, ob Österreich schon auf das Ansuchen Kroatiens, Sanader zu den Vorwürfen der kroatischen Justiz zu befragen, geantwortet habe, so die Agentur HINA.

Ivo Sanader befindet sich seit 10. Dezember in Salzburg in Haft. Ihm werden in Kroatien Amtsmissbrauch, Bildung einer kriminellen Vereinigung, gewerbsmäßiger Betrug und Geldwäsche vorgeworfen.

In Österreich wird gegen Sanader wegen Geldwäsche ermittelt. Die Affäre Fimi Media erhielt ihren Namen von der gleichnamigen Medienfirma. Über diese sollen Millionen von Kuna aus staatlichen Unternehmen abgezweigt worden sein - in die Taschen einzelner Personen und in die Kasse der kroatischen Regierungspartei HDZ.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden