Mo, 20. November 2017

Land haftet

10.02.2011 17:58

MedAustron: Baukosten statt 116 nun 222 Mio. Euro

Das Forschungs- und Therapiezentrum MedAustron in Wiener Neustadt könnte die Steuerzahler noch teuer zu stehen kommen. Zu diesem Schluss kommt der Rechnungshof: Die geplanten Baukosten sind bereits von 116 auf bis zu 223 Millionen Euro gestiegen. Das Land haftet für hohe Summen – und das ohne schriftlichen Vertrag.

Die Kontrollore des Rechnungshofes stoßen sich an den Baukosten für das Ionen-Therapiezentrum. 2004 war noch von 116 Millionen Euro die Rede, nun wird mit einem Plus von bis zu 92 Prozent kalkuliert. Suspekt scheint den Prüfern auch die Übernahme der Haftung für 120 Millionen Euro durch das Land: „Um die Kreditgebühr zu sparen, wurde keine schriftliche Vereinbarung getroffen.“ Weitere Kritik: fragwürdige Einnahmenprognosen, kein Plan zur Ausbildung des Fachpersonals.

Alle Parteien hätten Kosten und Haftungen gebilligt, so Klaus Schneeberger (VP): „MedAustron wird Leben retten. Mit den Empfehlungen des Rechnungshofes bringen wir das Projekt zu einem guten Abschluss.“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden