Do, 14. Dezember 2017

"Abzocke" abgesagt

11.02.2011 11:42

Glockner-Maut für Radfahrer wird nicht kommen

Der Großglockner dürfte auch in Zukunft für Radfahrer ohne Maut befahrbar sein – darauf deutet jedenfalls eine Aussendung der Großglockner Hochalpenstraßen AG (GROHAG) vom Freitag hin, wonach man ein "Sicherheitspaket ohne Radfahrer-Entgelt" ausarbeiten werde. "Die Diskussion der letzten Tage hat gezeigt, dass die erforderliche Akzeptanz […] eines Tarifes von fünf Euro für Radfahrer in den Hauptverkehrszeiten nicht in ausreichendem Maße vorhanden ist", so Vorstand Christian Heu.

"Wir müssen aus diesem Grund verhindern, dass das Image der Gesellschaft Schaden nimmt. Immerhin ist die Großglockner Hochalpenstraße die schönste und berühmteste Panoramastraße Europas. Wir werden daher bis zur nächsten Aufsichtsratssitzung ein Maßnahmenpaket für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer ausarbeiten, ohne dabei auf […] die Einhebung eines Entgelts für Radfahrer [...] zurückzugreifen", kündigte der Vorstand auf Vorschlag von Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Wilfried Haslauer an.

Maßnahmenpaket ohne Maut-Einhebung
Eckpunkte eines entsprechenden Maßnahmenpakets für Radfahrer sollen jedenfalls folgende sein:

  • Information über die Vorteile des Besuches der Großglockner Hochalpenstraße vor allem vor 9 Uhr,
  • ergänzende Beschilderung,
  • Sicherheitskarten mit Sicherheitstipps und entsprechende Hinweise,
  • ein freiwilliges Unfallversicherungspaket um einen Euro
  • und eine markierte Spur.

Bisher hatte der Plan so ausgesehen, dass Radfahrer ab der Öffnung des legendären Asphaltbandes im Frühling 2011 fünf Euro Maut bezahlen sollten. Allerdings nur jene, die zwischen 9 und 15 Uhr die 1.330 Höhenmeter und 12,5 Kilometer von der Mautstelle in Ferleiten – aus Salzburger Sicht – aus in Angriff nehmen.

Diskussion um Sicherheit vs. Abzocke
Daraufhin ging eine Welle der Empörung durchs ganze Land. "Ich nenne das Abzocke und total unüberlegt. Das Argument der Sicherheit wird vorgeschoben. Wenn ab 9 Uhr Geld verlangt wird, werden noch mehr Radfahrer zur gleichen Zeit losfahren. Das ist gefährlicher als vorher", argumentierte Günther Jölli, Sektionsleiter beim Polizeisportverein Salzburg. Der Widerstand formierte sich auch professionell. So unterschrieben zum Beispiel auf der Website der "Salzburger Verkehrsplattform" bereits über 2.000 Menschen die Protest-Resolution "Nein zur Radlermaut am Großglockner" . "Auf Facebook gibt es die Gruppe 'Maut am Glockner verhindern'  mit fast 400 Mitgliedern", sagte Alexander Trauner, Hobby-Radfahrer.

Politik unterstützte Maut-Gegner
Dass die Großglockner Hochalpenstraßen AG die Maut für Radfahrer als Sicherheits- und Servicepaket verkaufen wollte, ärgerte die Sportler am meisten. "Eine Schande! Damit ist der Glockner für mich gestorben und zwar aus Prinzip", postete zum Beispiel Michael Bischof auf Facebook. Auch die Politik schlug sich auf die Seite der abgasfreien Zweiräder. Sportreferent David Brenner und Günther Jölli waren sich einig: "Wenn das Schule macht, verlangt man bald überall Geld von den Radfahrern!"

Kronen Zeitung und salzburg.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden