Do, 14. Dezember 2017

Rund 400 Euro

10.02.2011 16:44

Linz plant neue Steuer für Zweitwohnsitze

Linz wird erfinderisch! Nach der Idee einer Bimsteuer zur Finanzierung der zweiten Schienenachse hat man weitere Möglichkeiten gesucht, die Einnahmen zu erhöhen. Und wurde fündig: So wird überlegt, eine eigene Abgabe für Zweitwohnsitze in der Stadt einzuführen. Das würde pro Jahr bis zu sechs Millionen Euro bringen.

"Wir haben zwar in den letzten Jahren mehr Wohnungen in Linz gebaut, aber die Zahl der Hauptwohnsitze ist nicht so stark gestiegen", hat auch SPÖ-Bürgermeister Franz Dobusch das Problem aufgezeigt, dass in Linz rund 13 Prozent der insgesamt 107.983 Wohnungen Zweitwohnsitze sind.

Und die sollen nun – wie etwa in Klagenfurt – zur Kasse gebeten werden. "Wir brauchen dafür keine Änderung des Finanzabgleichsgesetzes, sondern nur eine Ermächtigung durch ein Landesgesetz", so Finanzreferent Johann May. Es wird bereits an einem detaillierten Vorschlag gearbeitet. Wobei die Steuer nach der Größe der Wohnung berechnet wird – laut Mayr belaufen sich die Belastungen pro Wohnung auf rund 400 Euro pro Jahr.

Mehr Geld vom Bund?
Lieber wär's den Stadtoffiziellen, wenn die Zweit- in Hauptwohnsitze umgewandelt würden. "Dann würden wir pro neuem Wohnsitz bis zu 1.100 Euro mehr an Bundesertragsanteile bekommen", sagt Mayr. Wobei die Ertragsanteile für die ersten beiden Monate des Jahres zwar um sechs Prozent (drei Millionen Euro) im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind. Da aber die Landesumlage im gleichen Maß gestiegen ist, bleibt für die Stadt nicht viel mehr.

von Christian Kitzmüller, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden