Fr, 20. Oktober 2017

Druck im Tank

11.02.2011 07:44

Opfer war erst vier Tage bei Firma – bei Unfall getötet

Zum ersten Mal ist ein Lkw-Lenker aus Weibern allein zur Biogasanlage Ottnang im Bezirk Vöcklabruck gefahren, um Speisereste abzuladen. Dabei unterlief dem 47-Jährigen, der erst vier Tage bei der Lieferfirma tätig war, ein fataler Fehler. Er öffnete den unter Druck stehenden Tank und wurde vom Deckel erschlagen.

Drei Tage war der ledige 47-Jährige am Tankwagen eingeschult worden. Doch bei der ersten Fahrt, die er alleine machen durfte, ging alles schief. Er ließ nicht, wie vorgesehen, unten den durch die Gärgase entstandenen Druck ab, sondern öffnete gleich einen der oben am Tank angebrachten Deckel.

Dieser wurde durch den Überdruck aufgerissen, traf den Arbeiter und schleuderte ihn vier Meter zurück. Der 47-Jährige dürfte sofort tot gewesen sein. Das ergab zumindest die Rekonstruktion am Unfallort in der Biogasanlage. Zeugen gab es keine. Der Unfall geschah vermutlich bereits kurz nach 7 Uhr früh, zwei Stunden später wurde die Leiche entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).