Sa, 18. November 2017

Aus Pension zurück

10.02.2011 10:06

Salzburgs Schulen leiden unter akutem Lehrermangel

Den Salzburger Schülern gehen die Lehrer aus und das hat viele Ursachen: Zahlreiche Absolventen der Pädagogischen Hochschule gehen in ihre Heimat Oberösterreich zurück oder wandern nach Bayern ab. Aus der Not heraus hat der Landesschulrat einen Professor aus der Pension zurück beordert - er unterrichtet seine Klasse weiter.

Freiwillig aus der Pension zurück in den Lehrerjob: Realität für einen AHS-Lehrer in der Stadt Salzburg. "Natürlich auf freiwilliger Basis", sagt Landesschulrats-Präsident Herbert Gimpl: "Und in dem Fall eine gute und vernünftige Lösung."

Denn der Pädagoge hatte angeboten, seine (heuer) siebente Klasse sowohl in Deutsch als auch in Geschichte weiter zu unterrichten und bis zur Matura zu führen. Für den Schul-Chef beim jetzigen Lehrer-Engpass eine logische Lösung. "In diesem Fall bin ich besonders überzeugt. Denn ich habe ihn selbst schon zu meiner Schulzeit als Deutsch-Lehrer gehabt."

Josef Sampl hingegen, Direktor der Pädagogischen Hochschule, hält allerdings generell nichts davon, Lehrer aus ihrer Pension zurück zu holen: "Der falsche Weg. Besser wäre es, aktiven Lehrern eine weitere Qualifikation zu ermöglichen. Etwa, indem man Mathematik-Lehrer auch Physik-Stunden halten lässt und sie in der Folge weitere Lehramts-Prüfungen ablegen können."

Ende aller Engpässe erst im Sommer 2012
Für den Sommer 2012 erwartet der Hochschul-Chef außerdem das Ende aller Engpässe: "Da steht ein starker Jahrgang an, spätestens dann können wir alle Fächer voll besetzen."

Eine "Zwangsrekrutierung" pensionierter Lehrer ist übrigens laut Beamtendienstrecht jederzeit möglich, sie kommt für Landesschulrats-Präsident Herbert Gimpl aber keinesfalls infrage: "Alles muss freiwillig sein. Für den Herbst 2011 rechnen wir in Salzburg maximal mit 30 Lehrern, die wir über die Pensionsgrenze hinaus verpflichten wollen."

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden