Mo, 23. Oktober 2017

Aus Fenster gestürzt

09.02.2011 18:34

Bub darf Klinik nach zwei Monaten verlassen

Nach zwei Monaten voller Angst hat eine Mutter aus Attnang am Mittwoch, an ihrem 23. Geburtstag, endlich wieder eine große Freude erlebt: Ihr 20 Monate alter Sohn wurde aus der Linzer Kinderklinik in die Reha nach Salzburg entlassen. Der Kleine war nach einem Fenstersturz wochenlang todgeweiht!

"Es war ein ganz langer Weg zurück. Unser Patient hatte ein massives Schädel-Hirn-Trauma, sein Gehirn war so stark angeschwollen, dass es praktisch im Schädel eingeklemmt war", erklärt Neurochirurg Babak Parsaei von der Linzer Kinderklinik die schwierige Rettung des kleinen Hanbold: "Das Kind hatte eigentlich keine Überlebenschance, war extrem unstabil. Wir mussten drei Mal den Kopf öffnen, im Endeffekt die rechte Schädeldecke in drei Teilen  zu zwei Dritteln abnehmen, damit die enorme Schwellung Platz bekam."

Die fast zerbröselten Knochenstücke wurden tiefgefroren, nach eineinhalb Monaten aufgetaut, von Dr. Parsaei zusammengeklebt und wieder eingefügt. Dazu wurde Haut vom Hinterkopf nach vorne verpflanzt, Haut vom Oberschenkel am Hinterkopf transplantiert. Chirurg Parsaei: "Es ist wirklich ein Wunder, dass Hanbold seine Verletzungen überlebt hat. Ursprünglich war es fast aussichtslos. Das ist eine einmalige Sache."

Bub muss vieles neu lernen
Insgesamt vier Eingriffe waren nötig, dennoch ist Hanbold vorerst auf der linken Körperhälfte gelähmt. Nach fünf bis sechs Wochen auf der Intensivstation und weiteren drei Wochen auf der Normalstation wurde der quirlige Bub mit seiner Mutter zur Reha in die Christian-Doppler-Klinik nach Salzburg verlegt. Die 23-Jährige ist voller Dankbarkeit: "Ich habe immer geglaubt, dass alles wieder gut wird, weil hier die besten Ärzte sind."

Hanbold kleines Leben ist gerettet, doch bis der Knirps wieder ganz gesund ist, wird es noch dauern. Derzeit  kann er alleine weder sitzen noch stehen oder gar gehen. Die junge Mutter: "Er ist vor dem Unfall alleine herumgerannt, das muss er jetzt erst wieder lernen."

Mutter und Sohn vermissen den Lebensgefährten und Vater, der vor vier Monaten in die Mongolei abgeschoben worden war. Ob er zu seiner Familie zurück darf, ist nicht entschieden.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).