Sa, 25. November 2017

Unerwarteter Besuch

09.02.2011 11:30

15-Tonnen-Felsbrocken kracht in Schlafzimmer

Von einem Riesenglück können die Bewohner eines Hauses in Weissenbach an der Triesting sprechen, die am Dienstagmorgen unerwarteten Besuch in Form eines 15 Tonnen schweren Felsbrockens bekommen haben. Das vier Meter große Gesteinsstück krachte mitten in das Schlafzimmer der Hausbesitzerin - wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.

Der Brocken dürfte sich allem Anschein nach durch Verwitterungserscheinungen und die Durchnässung mit Schnee von der Wand gelöst haben. "Meistens passieren solche Sachen im Frühjahr, wenn ein Frost-Tau-Wechsel ist", erklärte Michael Bertagnoli vom Geologischen Dienst des Landes Niederösterreich am Mittwoch. Vorhersehen könne man derartige Felsabgänge aber nicht.

Zum Glück nur "kleines Stück" abgerutscht
Gegen 6.30 Uhr hatte sich auf einer etwa zwölf mal acht Meter großen Fläche eine zweieinhalb bis drei Meter dicke Geröllschicht gelöst. Der Großteil sei nur ein kleines Stück abgerutscht, aus dem unteren Teil hätten sich aber zwei oder drei Brocken gelöst. Einer davon - ein sechs bis acht Kubikmeter großes Felsstück - sei dann ins Schlafzimmer des Wohnhauses gekracht. Die Bewohnerin war kurz zuvor aufgestanden - wie durch ein Wunder wurde daher niemand verletzt.

Keine unmittelbare Gefahr mehr
Noch am Dienstag hatte eine örtliche Baufirma damit begonnen, den abgerutschten Teil der Felswand abzutragen, berichtete Bertagnoli. Diese Arbeiten wurden auch am Mittwoch fortgesetzt und sollten am Nachmittag beendet werden. Die unmittelbare Gefährdung sollte dann beendet sein. Die restliche Felswand habe bei der ersten Untersuchung einen stabilen Eindruck gemacht.

Ein Teil des Hauses ist laut dem Geologen vorerst behördlich gesperrt. Erst wenn die Aufräumarbeiten an der Wand beendet seien, ein Bautechniker das Gebäude untersucht habe und keine weiteren Risse in der Felswand sichtbar seien, könne das Objekt wieder freigegeben werden. Der entstandene Schaden dürfte laut ORF 30.000 bis 40.000 Euro betragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden