Do, 23. November 2017

Riskanter Einsatz

09.02.2011 08:48

Explosionen und Brand in 30-Meter-Kohlestaub-Silo

Zu einem hochbrisanten Einsatz ist die Freiwillige Feuerwehr am Dienstagnachmittag in Grödig-Gartenau ausgerückt. In einem 30 Meter hohen Kohlestaub-Silo der Firma Leube kam es zu einer Verpuffung, dann zu mehreren Explosionen und einem Brand. Zwei Helfer und ein Mitarbeiter wurden verletzt, die Löscharbeiten dauerten bis in die Nacht.

"Die Situation ist extrem schwer einzuschätzen. Wir wissen nicht einmal, wie viele Tonnen Kohlestaub sich überhaupt in dem Silo befinden" – Otto Miller, Chef der Halleiner Feuerwehr, war die enorme Anspannung anzumerken, als ihn die "Krone" mitten im Einsatz erreichte. Die Sorge um seine Einsatzkräfte war beim Einsatzleiter allgegenwärtig.

Riesige Rauchsäule aufgestiegen

Am Dienstag um 16.17 Uhr ging bei der Feuerwehrzentrale in Hallein der Alarm ein. Im Leube-Werk in Grödig-Gartenau war es zu einer Verpuffung in dem Silo gekommen. Die Rauchsäule des gleich darauf schwelenden Glimmbrandes war kilometerweit zu sehen. Dass sich im Silo ausgerechnet Kohlestaub befand, machte die Angelegenheit noch gefährlicher. Leube-Mitarbeiter versuchten den Brand anfangs noch selbst unter Kontrolle zu bringen. Doch dieser Versuch blieb ohne Erfolg. Also wurden die Profis alarmiert.

"Wir wissen nicht genau, wie es weitergeht"

Die Löschtrupps aus Hallein, Niederalm und Bad Dürrnberg mussten beim Einsatz unter Atemschutz extrem vorsichtig sein. Immer wieder kam es im Silo zu Explosionen. "Dabei hat es zwei unserer Kollegen erwischt. Und bei der ersten Verpuffung wurde ein Leube-Mitarbeiter am schwersten verletzt", berichtet Feuerwehr-Chef Miller.

Bis in die Nachtstunden waren die Einsatzkräfte damit beschäftigt, ein Mittel gegen den Brand im Silo zu finden. "Wir haben es mit Einschäumen versucht, die zwei Großlüfter aus Golling und Eugendorf angefordert. Aber derzeit wissen wir noch nicht genau, wie es weitergeht", konnte Miller auch in den späten Abendstunden noch keine Entwarnung geben. Die Löschtrupps kämpften jedenfalls bis zur Erschöpfung gegen den Schwelbrand im Silo.

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden