Fr, 17. November 2017

28-Meter-Stahlpylon

08.02.2011 19:26

71-Tonnen-Träger für Salzach-Steg eingehoben

Gut voran kommen die Arbeiten am neuen Salzach-Steg in der Josefiau. Am Dienstag gab es die wohl spektakulärste Aktion: Da hob ein 500-Tonnen-Spezialkran den 28 Meter hohen und 71 Tonnen schweren Stahl-Pylon in seine Verankerung. An ihm wird nun der gesamte Steg festgemacht.

"Bereits kommende Woche", so Bauleiter Markus Holzleitner, "montieren wir den ersten Brücken-Teil." Im April, noch vor dem großen Schmelzwasser, sollen die Arbeiten weitgehend abgeschlossen sein und die Bau-Inseln im Fluss verschwinden.

Am Dienstag war besondere Präzisionsarbeit angesagt: Ein 500-Tonnen und ein 120-Tonnen-Kran hoben den schweren Pylon punktgenau in die Verankerung. Jetzt wird er noch eingeschweißt und gegen die Windbelastung verankert.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden