Di, 17. Oktober 2017

Heikler Einsatz

08.02.2011 18:57

Quecksilber in Hauptschule in Krems ausgetreten

Zu einem gefährlichen Zwischenfall ist es am Dienstag in der Hauptschule Krems-Stein gekommen. Im Zuge der Übersiedlungsarbeiten in das neue Schulzentrum ging im Physiksaal ein Glas mit Quecksilber zu Bruch, bis zu 250 Milliliter des flüssigen Metalls traten aus, berichtete die Feuerwehr. Deren Schadstoffgruppe übernahm die Entsorgung der hochgiftigen Substanz.

Noch vor dem Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Krems hatten zwei Menschen versucht, das Quecksilber einzusammeln. Um sicherzugehen, dass sie keine Dämpfe eingeatmet und auch keine sonstigen gesundheitlichen Schäden davongetragen hatten, wurden sie mit der Rettung ins Spital gebracht, das sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnten.

In dem Glas hatten sich 100 bis 250 Milliliter des flüssigen Metalls befunden - kleine silberne Kugeln verteilten sich im gesamten Raum und mussten aufgefangen werden. Anschließend wurde ein Bindemittel aufgestreut, um eventuell nicht aufgespürtes Quecksilber unschädlich zu machen. Der Einsatz dauerte rund drei Stunden.

Bilder: FF Krems
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden