Di, 17. Oktober 2017

Fersenbein geprellt

08.02.2011 18:24

Fischbacher nach Sturz für Abfahrt am Sonntag fraglich

Der Sturz im WM-Super-G in Garmisch-Partenkirchen sowie die anschließende Rutschpartie über die Kandahar-Piste ins Sicherheitsnetz haben für Andrea Fischbacher Folgen. Die Salzburger Skirennläuferin erlitt eine Prellung des Fersenbeines sowie des Ober- und Unterschenkels, sie wird aufgrund der großen Schmerzen das erste Abfahrtstraining am Mittwoch nicht bestreiten.

"Ein Abfahrtstraining morgen ist ausgeschlossen, weil die Prellungen zu schmerzhaft sind", sagte Teamarzt Reinhard Mittermair am Dienstag. Ob Fischbacher in der Abfahrt am Sonntag an den Start gehen wird können, werde der weitere Heilungsprozess in den kommenden Tagen zeigen. Für Speed-Trainer Jürgen Kriechbaum ist vorerst das Wichtigste, dass nichts Ärgeres passiert ist: "Es sind ja dann immer noch zwei Trainings", meinte er.

"Fischi ist eine, die bei Großereignissen zuschlagen kann, weil sie eine offensive angriffsfreudige Fahrweise hat. Wenn sie es herbringt, ist sie wirklich sehr schnell", hatte Kriechbaum die Super-G-Olympiasiegerin auch auf der Rechnung für einen Spitzenplatz gehabt.

Zum Ausfall meinte er: "Den ersten Steilhang ist sie sehr stark gefahren, danach war es ganz komisch. Sie hat leicht angedriftet, aber das soll kein Grund sein, dass der Ski komplett im rechten Winkel zur Fahrtrichtung steht. Das ist ihr dann passiert, sie hat ihn nicht mehr geradestellen können." Die Athletin selbst bezeichnete es als "Blackout". Nach dem unsanften Fall ins Netz und der Fahrt ins Ziel klagte sie über Schmerzen in den Beinen.

Köhle muss sechs Monate pausieren
Schlechte Nachrichten gab es für das ÖSV-Damenteam von Stefanie Köhle. Die nicht im WM-Aufgebot stehende 24-jährige Tirolerin erlitt im Training vergangene Woche in Dienten einen Riss des Außenmeniskus und einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie, bestritt danach aber noch den Riesentorlauf in Zwiesel.

Bei genaueren Untersuchungen wurden die Verletzungen festgestellt, die eine Rennpause von sechs Monaten mit sich bringen werden. "Es ist dasselbe Kreuzband, das bereits 2003 gerissen war. Voraussichtlich werden das Kreuzband und der Meniskus am Donnerstag operativ behandelt", sagte ÖSV-Teamarzt Christian Fink vom Klinikum Hochrum.

Das WM-Aus droht der Deutschen Gina Stechert, die sich bei ihrem Sturz im Super-G einen Bruch des Daumen-Mittelhandknochens zugezogen hatte und operiert werden musste. Für sie dürfte die WM damit beendet sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden