Fr, 24. November 2017

Besser sichtbar sein

08.02.2011 16:27

Aktion gegen 20 tote Fußgänger im Jahr

Unfalldramen in der Dunkelheit: Im Land ob der Enns werden laut Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) jährlich 700 Fußgänger bei Verkehrsunfällen verletzt, 20 davon sogar tödlich. Jeder zweite Tote ist im Seniorenalter.

Im Kampf um mehr Sicherheit wurden jetzt 3.500 kostenlose Reflexbänder verteilt. Laut KfV passieren 80 Prozent der Fußgängerunfälle durch Kollisionen mit Pkws, weil sie oft nicht gesehen wurden. "Fußgänger können maßgeblich zu ihrer eigenen Sichtbarkeit beitragen", meint Alexandra Meindl vom KfV.

Reflektoren, die an der Kleidung befestigt werden, können sich als wahre Lebensretter erweisen. Ein dunkel gekleideter Mensch ist erst aus 25 Metern sichtbar, einer mit lichtreflektierendem Material bereits aus 150 Metern.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden