Mo, 18. Dezember 2017

Fall Silke Schnabel

08.02.2011 15:38

Angeklagter von Ex-Prostituierter schwer belastet

Der Prozess im Mordfall Silke Schnabel ist am Dienstag am Salzburger Landesgericht mit der Einvernahme von Zeugen fortgesetzt worden. Eine ehemalige Prostituierte belastete den Angeklagten Anton W. schwer: "Für mich kommt nur er als Mörder in Betracht", betonte die 49-jährige Frau und schilderte dem Geschworenengericht, dass sie drei Jahre vor dem Mord von W. gewürgt und mit Fäusten geschlagen worden sei, weil sie ihn vorher gekränkt hatte. Auch die damalige Geschäftsführerin jenes Lokals in Salzburg, in dem sich Schnabel und der Beschuldigte in der mutmaßlichen Tatnacht aufhielten, meinte: "Sicher ist er der Mörder."

Der Angeklagte saß während der Zeugeneinvernahme am Vormittag regungslos auf seinem Platz und gab kein Wort von sich. Als die Ex-Prostituierte an die Reihe kam, wurde er auf Anordnung des Vorsitzenden aus dem Saal geführt.

Die damalige Prostituierte befand sich in der Nacht auf 11. Juli 1992 ebenfalls in dem Animierlokal "Max und Moritz" und hatte Silke Schnabel noch vor der Gefährlichkeit von Anton W. gewarnt, wie die 49-Jährige schilderte. Sie brach in Tränen aus, als sie über die selbst erlittene Attacke erzählte.

"Er kam drei Jahre vor dem Mord als Freier zu mir. Als nichts ging und ich sagte, er sei zu blöd zum Schnackseln, drehte er durch. Er hatte einen total starren Blick und schlug mit beiden Fäusten wie ein Irrer auf mich ein. Ich bekam Todesangst. Die Würgemale waren noch lange sichtbar." Dass sie jetzt psychologisch betreut werde, habe mit ihrer Vergangenheit und auch mit Anton W. zu tun, sagte die Zeugin.

"Halt's die Goschn, sonst geht's euch wie der Silke"
Die Attacke von W. habe sie deshalb nicht der Polizei angezeigt, weil sie als Geheimprostituierte arbeitete, Angst vor einer Strafe hatte und sich vor W. fürchtete. Erst im Juni 2008 schilderte die Frau den Vorfall ausführlich in der ORF-Sendung "Thema".

Sie hatte auch gehört, wie Anton W. nach der Entlassung aus der U-Haft im November 1992 auf den Zuruf von Prostituierten "Verschwinde, du Mörder" geschrien habe: "Halt's die Goschn, sonst geht's euch wie der Silke." Das sei vor dem Lokal "Max und Moritz" gewesen, erklärte die 49-Jährige.

Silke "war sehr vertrauensselig"
Silke, mit der sie befreund war, sei ein liebes Dirndl gewesen. "Sie war sehr vertrauensselig. Ihr konnte man alles erzählen, sie glaubte es", schilderte die Ex-Prostituierte weiter. Silke sei Stammkundin im "Max und Moritz" gewesen, "sie hat nie Geld gehabt und hat sich deshalb gerne einladen lassen". Silke habe aber bestritten, dass sie als Prostituierte gearbeitet hätte, sagte die Zeugin. An die Oberbekleidung des Mordopfers in der mutmaßlichen Tatnacht konnte sie sich nicht mehr erinnern, "es war irgendetwas Helles".

Spaziergängerin dachte an einen Kampf
In den Zeugenstand trat auch jene Spaziergängerin, die am 11. Juli 1992 ihren Schäferhund ausführte und Anton W. gegen 6 Uhr fast nackt an der Salzachböschung nahe der Lehenerbrücke liegen sah. "Ich glaubte, der Mann ist tot und verständigte die Polizei." Sie erinnerte sich noch, dass seine Jeans, die bis zu den Knöcheln heruntergezogen waren, und das daneben liegende violette Hemd augenscheinlich nass waren.

Das 40 Zentimeter hohe Gras war in einem Durchmesser von zwei, drei Metern "um ihn herum niedergetreten. Zur Salzach führte eine breite Spur. Ich dachte an einen Kampf. Oben, auf dem Gehweg, sah ich einen Blutfleck, auf der Straße lag eine Gürtelschlaufe", schilderte die Zeugin.

Pärchen auf einer Bank nahe der Lehenerbrücke gesehen
Ein weiterer Zeuge, ein Maschinist des Mönchsbergaufzuges, der im Sommer 1992 nach Dienstschluss gegen 3.30 Uhr entlang des Mayburgerkais nach Hause geradelt war, berichtete, dass er gegen 3.40 Uhr ein Pärchen auf einer Bank nahe der Lehenerbrücke sitzen gesehen hatte. An Details konnte er sich nicht mehr erinnern, nur so viel: "Der Mann war dunkelhaarig".

Laut Niederschrift der Polizei gab der Maschinist in seiner ersten polizeilichen Einvernahme an, dass eine weibliche, halbnackte Person auf der Bank saß. Vor ihr kniete ein Mann, der auf sie einredete. Ob es sich bei ihm um den Angeklagten handelte, konnte der Maschinist nicht sagen. Anton W. hatte laut Zeugen allerdings erst um 5 Uhr das Lokal "Max und Moritz" verlassen.

"Er ist ein Narrischer"
Ein schlechtes Zeugnis stellte die damalige Geschäftsführerin des Beisls dem Angeklagten am zweiten Prozesstag aus : "Er ist ein Narrischer. Wenn er betrunken war, war er aggressiv. Nach seiner Enthaftung habe ich ihn immer rausgeschmissen." Für sie sei es eine klare Sache, dass W. der Mörder sei. "Er gehört in ein Arbeitslager", sagte die 68-jährige Zeugin.

Zur Sprache kam am Dienstag auch jene zur Tatzeit 17-jährige Frau, die vor dem Mord mit Silke Schnabel in einer betreuten Wohngemeinschaft gelebt hatte. "Silke war ein relativ starker Mensch, hatte aber eine geringe Hemmschwelle." Sie wollte Silke am Abend des 10. Juli noch überreden, mit ihr ein anderes Lokal zu besuchen, erzählte die Zeugin. Doch Silke, die sich zuvor noch mit ihrem Freund gestritten hatte, ging alleine weg.

Bluse bei Hausdurchsuchung bei Anton W. gefunden
"Sie trug Jeans, eine Jeansjacke, meinen BH und ein weißes Hemd, das aus grobem Material war." Auf die Frage des vorsitzenden Richters Günther Nocker, warum sie die Bluse jetzt näher beschreiben konnte, in einer früheren Einvernahme aber nicht, fand sie keine Antwort.

Bei einer Hausdurchsuchung Ende Juli 1992 entdeckten Polizisten bei Anton W. eine weiße Damenbluse. Verteidiger Karl Wampl hatte zu Prozessbeginn erklärt, Silke sei vermutlich drei Wochen vor ihrem Verschwinden zu Hause bei dem Beschuldigten gewesen und hätte die Bluse womöglich dort liegen gelassen.


Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden