Fr, 20. Oktober 2017

Noch vor Sommer

08.02.2011 14:46

Kepplinger will Lkw-Verbot im Salzkammergut

Noch vor dem Sommer will Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger das Lkw-Fahrverbot im Salzkammergut verordnen. Dafür prüft die Bezirkshauptmannschaft Gmunden bereits den eingereichten Korridor. Grüne und Bürgerinitiativen fordern aber weitere Nachbesserungen.

"Wir sind mit der bisher angekündigten Lösung weitestgehend zufrieden. Nur ein Korridor, der von Gmunden durch das Salzkammergut bis nach Kärnten führt, ist uns noch ein Dorn im Auge", so Silvester Leitner von der Bürgerinitiative "Lebensraum Salzkammergut". "In den nächsten Zeit wollen wir bei einem Gespräch mit Landesrat Kepplinger eine Lösung für das Problem finden."

Auch der Verkehrssprecher der Grünen, Markus Reitsamer, will versuchen, eine Erweiterung zu bewirken: "Die B166 über den Pass Gschütt in das Salzburgerland wird von vielen Lkws befahren. Deshalb sollte man diese Straße in den Korridor aufnehmen."

Für Reitsamer werden die regelmäßigen Kontrollen des Verbotes über den Erfolg entscheiden: "Erfahrungen zeigen, dass es nicht damit getan sein wird, nur Verbotsschilder anzubringen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).