Mi, 18. Oktober 2017

"Verfluchtes" Leben

08.02.2011 15:16

Milliardär John Paul Getty III mit 54 Jahren gestorben

John Paul Getty III, Enkel des Erdöl-Milliardärs John Paul Getty (links im Bild) und Vater von US-Schauspieler Balthazar Getty ("Charmed", "Brothers & Sisters"), ist im Alter von 54 Jahren in einer Villa im englischen Buckinghamshire gestorben.

Der seit fast 30 Jahren nach einem Hirnschlag gelähmte und blinde Getty starb im Kreise seiner Familie und wurde bis zuletzt von seiner Mutter Gail und seinem Sohn Balthazar gepflegt. Seine Lebensgeschichte ist so tragisch, dass man fast an einen Fluch glauben könnte.

Ohr abgeschnitten
Der Spross der US-Unternehmersfamilie war im Juli 1973 in Rom entführt worden. Um ihren Lösegeldforderungen in Höhe von 17 Millionen Dollar Nachdruck zu verleihen, hatten die Entführer ihrer Geisel ein Ohr abgeschnitten und es der Familie geschickt. Gettys Großvater weigerte sich lang, die geforderte Summe zu zahlen. "Ich habe 14 Enkelkinder. Wenn ich das Lösegeld zahlen würde, hätte ich bald 14 entführte Enkelkinder", kommentierte der als geizig verschrieene Großvater damals.

Nach Zahlung des Lösegeldes war der Getty-Erbe nach über vier Monaten Gefangenschaft, in der er öfters geschlagen und schwer misshandelt wurde, lebend in Süditalien aufgefunden worden. Die Entführer, die der kalabrischen Mafia zugerechnet werden, wurden nie gefasst.

Alkohol und Drogen
Nach seiner Freilassung schlitterte Getty III in eine Spirale von Alkohol und Drogen. Gegen den Willen seiner Familie heiratete er mit 18 Jahren das um sechs Jahre ältere Model Martine Zacher, von der er zwei Söhne bekam. Daraufhin wurde er von seinem Großvater enterbt. Später zog er in die USA und geriet immer tiefer in den Strudel seiner Drogenabhängigkeit. 1981 erlitt er nach einer Drogen-Überdosis einen Hirnschlag und blieb sechs Wochen lang im Koma. Seitdem war er gelähmt und blind. "Alles war dahin, nur nicht sein Gehirn", kommentierte Gettys Stiefvater Bill Newson.

Gettys Vater John Paul II., der der National Gallery of Arts riesige Summen gespendet und ein Vermögen in Marokko verloren hatte, weigerte sich die medizinischen Behandlungen für den kranken Sohn zu zahlen. "Mein Sohn hat sich selbst in diese Situation gebracht", kommentierte er. Ein Gericht zwang ihn jedoch, für den Sohn zu zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).