Di, 17. Oktober 2017

Pilot-Projekt

07.02.2011 16:39

Bürger übernehmen in Mödling die Stadtplanung

„Unser Ort in zehn Jahren“ – Ideen dazu müssen laut Gesetz in einem sogenannten Entwicklungskonzept festgeschrieben werden. In Mödling sind dabei die Bewohner am Wort. Erstmals erstellt ein Bürgerrat jene Pläne, die von den Stadtpolitikern umgesetzt werden sollen.

Mehr Grünflächen? Mehr Parkplätze? Mehr Bürohäuser oder doch lieber zusätzliche Wohnungen? Über solche Fragen werden sich im Frühjahr zwölf bis 16 Frauen und Männer in Mödling den Kopf zerbrechen. Denn die Grundzüge der Stadtplanung für die nächsten zehn Jahre werden jetzt erstmals von einem Bürgerrat vorgegeben. „Wir haben schon bei einzelnen Projekten gute Erfahrung mit der Bürgerbeteiligung gemacht. Daher trauen wir uns über dieses weitreichendere Vorhaben“, sagt Stadtrat Gerald Ukmar.

Ermittelt werden diese „Stadtplaner aus dem Volk“ per Zufallsprinzip im Melderegister. Ukmar: „Sie stellen die gesammelten Ideen auch allen interessierten Bürgern und uns Politikern vor.“ Im Gemeinderat sollen die Vorschläge so weit wie möglich umgesetzt werden.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden