Fr, 24. November 2017

Skeptische Firmen

07.02.2011 13:29

Deutliche Erholung der Salzburger Industrie lässt nach

Nachdem die vergangenen Quartale von einer dynamischen Erholung der Industriekonjunktur geprägt waren, ist die Lage für die Salzburger Industrie nach dem 4. Quartal 2010 nicht mehr durchwegs positiv. Die aktuelle Geschäftslage schätzen 34 Prozent der Befragten als "gut" ein, knapp zwei Drittel bezeichnen die Geschäftslage als "durchschnittlich". Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Industriellenvereinigung, die am Montag veröffentlicht wurde.

Der Auftragsbestand ist dagegen nach wie vor stabil. Er wird derzeit von 64 Prozent der Befragten als "gut" eingeschätzt und von rund einem Drittel als "durchschnittlich". Ebenso stabil geblieben sind die Auslandsaufträge, die von 76 Prozent der Industriellen als "gut" eingeschätzt werden. Insgesamt lässt die Dynamik des Aufschwungs in der Salzburger Industrie erstmals seit Jahresende 2009 aber wieder etwas nach. Besonders betroffen sind die Bereiche Bau und Holz sowie die Stein- und Keramik-Industrie. Die Bauunternehmen haben einerseits saisonal bedingte Rückgänge zu verzeichnen, andererseits spüren sie die Auswirkungen der Krise in vollem Ausmaß.

Geht die Beschäftigungszahl langsam wieder zurück?
Die Erwartungen der Salzburger Industriebetriebe für die kommenden drei Monate sind nicht mehr so optimistisch wie zuletzt: Nur noch rund ein Zehntel der über 22.600 Befragten rechnet mit einer steigenden Produktionstätigkeit in drei Monaten. Im 3. Quartal 2010 waren es mit 37 Prozent fast vier Mal so viele. Ähnlich sind die Aussichten beim Beschäftigtenstand in den Unternehmen: 43 Prozent rechnen mit weniger Beschäftigten in drei Monaten. Das sind zehn Prozent mehr als im Vor-Quartal. Etwas mehr Zuversicht zeigen die Unternehmer bei der Prognose für die Geschäftslage in sechs Monaten. Mehr als drei Viertel gehen von einer gleichbleibenden Geschäftslage aus, 20 Prozent von einer günstigeren.

Für IV-Salzburg-Präsident Rudolf Zrost sind diese Zahlen ein Beleg dafür, wie wichtig es ist, die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und der Wirtschaft insgesamt zu stärken. Es sei höchste Zeit für Reformen, so Zrost.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden