Di, 21. November 2017

Rätselhafter Tod

07.02.2011 12:18

Gitarrengenie Gary Moore tot in Hotel aufgefunden

Gary Moore ist tot. Am Sonntag wurde das 58-jährige Blues-Gitarrengenie in einem Zimmer eines Luxushotels im südspanischen Urlaubsort Estepona an der Costa del Sol tot aufgefunden. Auch am Tag danach gibt es noch keine Klarheit über die Todesursache. Moore spielte in den Siebzigern u.a. bei Thin Lizzy und Skid Row. Vor allem feierte er aber als Solokünstler Erfolge und überzeugte dabei durch sein virtuoses, genreübergreifendes Spiel.

Laut den spanischen Behörden seien keine Anzeichen von Fremdeinwirkung festzustellen. Eine Autopsie wurde bereits veranlasst. Sollte diese jedoch keine Anhaltspunkte ergeben, werde die Kriminalpolizei keine Ermittlungen aufnehmen, ist in der spanischen Zeitung "La Opinion" zu lesen. Moore sei jedenfalls nicht Opfer eines typischen Rock-'n'-Roll-Lebens mit viel Alkohol und Drogen geworden, hieß es aus seinem Umfeld. "Er war ein gesunder Kerl", sagte Kollege Eric Bell der BBC.

Bereits in seiner ersten Band Skid Row spielte Moore an der Seite des späteren Thin-Lizzy-Sängers Phil Lynott, der jedoch kurz vor deren erstem Plattenvertrag 1970 ausstieg. Drei Alben und mehrere Tourneen sowie eine kurze Solokarriere später trafen die beiden Jugendfreunde wieder aufeinander, als Gary Moore Eric Bell als Gitarrist bei Thin Lizzy ablöste. Zwar war auch diese Zusammenarbeit durch mehrere Unterbrechungen gekennzeichnet - an großen Hits wie "Whiskey in The Jar" und "The Boys Are Back in Town" war Moore nicht beteiligt - aber erst nach der "Black Rose"-Tour im Jahr 1978 verfolgte Moore endgültig seine Solopfade.

Meilenstein der Musikgeschichte
Ein Jahr später veröffentlichte er die Single "Parisienne Walkways", für die er Lynott als Gastsänger gewinnen konnte, in den 80ern folgten unter anderem das Album "Wild Frontier", auf dem er seinen keltischen Wurzeln Tribut zollte, sowie Ausflüge ins Metal-Genre. Mit dem 1990er-Album "Still Got The Blues" gelang ihm schließlich ein Meilensteil in der Musikgeschichte. Moore arbeitete für diese und auch für nachfolgende Veröffentlichungen mit Blueslegenden wie Albert King, BB King und Albert Collins zusammen.

Mit Drummer Darrin Mooney von Primal Scream und Bassist Cass von Skunk Anansie gründete Gary Moore 2002 die Band Scars. Wie wenig sich Moore um Erwartungshaltungen kümmerte, äußerte er anlässlich der Veröffentlichung des Debütalbums: "Ich schere mich nicht mehr um Formate. Gary Moore wird ohnehin nicht im Radio gespielt. Die Songs sind spannend, sie passen so – alles andere interessiert mich nicht." 2005 gab es ein erneutes Zusammentreffen von Moore und seinen Kollegen von Thin Lizzy, als die Musiker in Dublin ein Konzert gaben. Das letzte reguläre Soloalbum von Moore, "Bad For You Baby", erschien 2008.

Auf die Todesnachricht reagierten seine ehemaligen Kollegen geschockt. "Ich kann noch nicht glauben, dass er nicht mehr da ist", sagte Brian Downey. Moores Nachfolger als Thin-Lizzy-Gitarrist, Scott Gorham, meinte: "Es ist eine Ehre, mit ihm auf der Bühne gestanden zu haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden