So, 19. November 2017

Racheakt

07.02.2011 09:31

24-Jähriger zündet Auto seines Kontrahenten an

Als Racheakt hat ein 24-Jähriger aus Perg am Sonntag ein Auto mit Benzin übergossen und angezündet. Der 22-jährige Besitzer des Wagens soll zuvor die Reifen am Pkw des Vaters des Verdächtigen zerstochen haben. Der 24-Jährige wurde bei der Tat beobachtet und konnte so kurz darauf verhaftet werden.

Um seinen Racheplan in die Tat umzusetzen, lieh sich der 24-Jährige das Auto seines Vaters und fuhr nach Schwertberg zum Haus des 22-Jährigen - auf dem Rücksitz ein Kanister mit 15 Litern Benzin. Gegen 19.35 Uhr übergoss er damit den Wagen seines Kontrahenten, der in einer unversperrten Garage abgestellt war, und zündete ihn an. Dann raste er mit quietschenden Reifen davon.

Ein Nachbar beobachtete den 24-Jährigen zufällig - er alarmierte sofort Feuerwehr und Polizei. Anhand der Zeugenaussage konnten die Beamten den Verdächtigen rasch ausforschen. Nach anfänglichem Leugnen, gestand er schließlich die Brandstiftung. Er gab an, den leeren Benzinkanister in den Aistfluss geworfen zu haben. Bezüglich des Motivs erklärte der Verdächtige, der 22-Jährige habe die Reifen am Auto seines Vaters zerstochen. Er hätte ihn dafür bestrafen wollen.

Vier Feuerwehren waren im Einsatz, um das Feuer in der Garage sowie den Pkw zu löschen. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Der 24-Jährige wurde in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden