Mo, 20. November 2017

200-Mio.-Euro-Plan

06.02.2011 16:30

Geldregen soll den flauen Job-Markt flottmachen

Um jobsuchende Menschen bestmöglich zu unterstützen, wird jetzt wieder investiert, für neue Beschäftigungsprojekte stehen 197 Millionen Euro bereit. "Davon können über 60.000 Personen profitieren", betont AMS-Chef Karl Fakler. Der Schwerpunkt der Angebote richtet sich an Langzeitarbeitslose und Jugendliche.

AMS, Land investieren Durch die Initiativen aus dem sogenannten "Territorialen Beschäftigungspakt" soll die Arbeitslosenquote im Land bis 2013 um 0,6 Prozent gesenkt werden. "Das ist ein ehrgeiziges Ziel. Aber wir reden nicht nur, wir erreichen das auch", betont Arbeitsmarktservice-Chef Karl Fakler.

"Gerade für Langzeitarbeitslose und ältere Menschen ist eine bessere Qualifikation besonders wichtig. Darauf legen auch die Betriebe großen Wert" ergänzt Landesrätin Johanna Mikl-Leitner. Und genau dabei setzt das Maßnahmenpaket an, das Ausbildungs- sowie Beschäftigungsförderungen beinhaltet.

Bei der Jugend geht es darum, rasch ins Berufsleben einzusteigen. Dafür gibt es jetzt eine nochmals verbesserte Potenzial-Analyse: Bereits in der siebenten Schulstufe können interessierte Burschen und Mädchen testen, welche Betätigung ihnen zusagt. "Damit gleich vom Start weg der richtige Job gefunden wird", erklärt der AMS-Landesgeschäftsführer.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden