Sa, 18. November 2017

Ungebetene Gäste

06.02.2011 14:10

Lokal-Juniorchef im Pinzgau bei Streit in Rücken gebissen

Einen Biss in den Rücken hat der 20-jähriger Juniorchef eines Lokals in Bruck an der Glocknerstraße (Pinzgau) am Samstag abbekommen, als er zwei ungebetene Gäste loswerden wollte. Denn die beiden ehemaligen Stammgäste, ein 38-Jähriger und eine 37-Jährige, wehrten sich offenbar recht verbissen gegen ihre Hinauskomplimentierung durch den Mann und eine 51-jährige Kellnerin. Das über sie bereits früher verhängte Hausverbot ignorierten sie dabei geflissentlich.

Zunächst hatte es nur die Kellnerin mit dem Pärchen zu tun bekommen. Gleich nachdem die Gäste das Lokal betreten hatten, verwies die 51-Jährige auf das Hausverbot. Der 38-Jährige nahm dies laut Polizei aber nicht zur Kenntnis und warf nach einigen heftigeren Worten ein leeres Bierglas hinter die Schank – wobei aber niemand verletzt wurde.

Daraufhin trat nun der Juniorchef auf den Plan, er wollte der Kellnerin helfen und mit dieser gemeinsam die ungebetenen Gäste aus dem Lokal werfen. Dabei kam es aber zu einer körperlichen Auseinandersetzung, wobei der Juniorchef durch einen Biss in den Rücken verletzt und eine in den Trubel hineingezogene weitere Frau von der 37-Jährigen am Hals gekratzt worden sein soll. Es setzte Anzeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden