Do, 23. November 2017

Wenig brüderlich

06.02.2011 13:13

22-Jähriger bedroht Bruder wegen 100 Euro mit Messer

Bruderliebe schaut wohl anders aus – ein 19-Jähriger ist in der Stadt Salzburg laut Polizeiangaben von seinem arbeitslosen 22-jährigen Bruder am Samstag erst mit einem Korkenzieher gepiekst und anschließend mit einem 30 Zentimeter langen Küchenmesser bedroht worden – Grund für diese von wenig Familiensinn zeugende Aktion: 100 Euro, die der jüngere dem älteren Bruder borgen sollte.

Der 19-Jährige, der in Salzburg als Verkäufer arbeitet, weigerte sich zunächst standhaft, das erbetene Geld herauszurücken. Auch der zweckentfremdete Einsatz des Korkenziehers änderte an seiner Einstellung erst nichts – angesichts des ihm offenbar an die Brust gehaltenen Messers entschloss er sich dann allerdings doch, zumindest 50 Euro herzugeben.

22-Jähriger zeigt sich nach Festnahme geständig
Nachdem sein älterer Bruder die Wohnung verlassen hatte, eilte der 19-Jährige allerdings zur Polizei, wo er Anzeige erstattete. Wenig später erfolgte durch Beamte der Polizeiinspektion Maxglan bereits die Festnahme des 22-Jährigen, der sich der Tat denn auch geständig zeigte. In der Wohnung des Opfers wurden schließlich das Küchenmesser als Tatwaffe und eine Gaspistole sichergestellt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden