Di, 17. Oktober 2017

Alle Parteien einig

05.02.2011 18:01

Weiter Wirbel um die Medizin-Uni: St. Pölten gibt nicht auf

Dass die Universität für Gesundheitswissenschaften in Krems errichtet wird, will man in St. Pölten doch nicht kampflos hinnehmen. Denn auch in der Landeshauptstadt liegt ein Uni-Projekt fix und fertig auf dem Tisch. Nur Praktikumsplätze im Spital (siehe Bild) fehlen. Diese fordern jetzt alle Fraktionen im Rathaus vom Land.

"Die Entscheidungsträger der Landesregierung werden aufgefordert, die benötigten Praktikumsplätze zur Verfügung zu stellen!" Einhellig – also auch mit den Stimmen der VP – wurde diese Resolution im Gemeinderat verabschiedet. St. Pölten sei der ideale Standort für eine Medizin-Uni: "Alle akademischen Planungen sind abgeschlossen", heißt es.

Doch die Zusage für Praktikumsplätze im Spital wird wohl nicht mehr kommen. Denn im Ressort von VP-Landesvize Wolfgang Sobotka traut man offenbar dem Privatinvestor, der Sigmund-Freud-Universität, nicht über den Weg. Ein Sprecher: "Die haben keine Praxis in der humanmedizinischen Ausbildung. Wir bevorzugen erfahrene Partner." In Krems sind das die Medizin-Uni sowie die TU aus Wien.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).