Sa, 25. November 2017

„Sinnloses Zick-Zack“

05.02.2011 17:03

Planung von 380-kV-Trasse „gegen jede Vernunft“

210 Milliarden Euro will die EU bis 2020 in ihre Gasnetze und Stromautobahnen investieren, "Brücken zu den Energieinseln" will EU-Kommissar Oettinger bauen. Damit Kaprun Unmengen an Strom an die VOEST liefern kann. Vor Ort kommen freilich die Bürger unter die Räder. Naturschutzbund-Vorsitzender Roman Türk kritisiert den Expertenbericht zur Salzburg-Leitung in Eugendorf und Koppl: "Eine Trassenplanung, die gegen jede Vernunft ist!"

In den USA hat ein Monster-Blizzard gerade wieder reihenweise Strommasten geknickt – so wie auch im benachbarten Innviertel vor wenigen Jahren. "Das Erdkabel ist die Zukunft, die Freileitung mit ihren Masten ist eine Steinzeit-Technik", ist Kabel-Kämpferin Doris Bernhofer aus Eugendorf überzeugt.

Verbund will im Herbst Trasse einreichen
Dass der Bau der 380-kV-Leitung ausschließlich für den Stromtransit und nicht zur lokalen Versorgung nötig ist, sagte EU-Kommissar Güther Oettinger: "Strom aus Pumpspeicherwerken wie Kaprun kann deshalb nicht in großem Stil zu Kunden wie der VOEST-Alpine in Linz gebracht werden." Während der erste Teil der 380-kV-Stromautobahn zwischen St. Peter (OÖ) und Elixhausen bereits fertig ist, wird um den zweiten Teil bis Kaprun noch heftig gerungen. Der Verbund will spätestens im Herbst die Trasse einreichen.

Talüberquerung zwischen Heuberg und Nockstein geplant
Scharfe Kritik am Expertenbericht dazu kommt vom Salzburger Naturschutzbund. Sein Vorsitzender Roman Türk: "Am Bericht haben nur Techniker und Juristen mitgearbeitet, aber keine Mediziner, Biologen, Hydrologen oder Landschaftsökologen." Dass die 380 kV-Leitung an der markantesten Stelle zwischen Heuberg und Nockstein das Tal überqueren soll, sei völlig unverständlich.

Hans Kutil von der Bürgerinitiative Guggenthal, die von Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden unterstützt wird: "Noch sind hier Uhu, Auer- und Birkwild sowie Wanderfalken heimisch." Roman Türk ist entsetzt: "Nach dem Vorschlag der Experten wird dieses Gebiet wider jegliche Vernunft slalomartig durchquert." Das Gleiche gilt für das Eugendorfer Gemeindegebiet.

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden