Fr, 15. Dezember 2017

Jazzit 2011

04.02.2011 14:32

Top-Acts geben sich für wenig Geld in Salzburg die Ehre

Musikveranstalter egal welchen Genres, die mit einem Jahresbudget von 250.000 Euro derart viele, zum Teil international hochkarätige und entsprechend gut besuchte Konzerte präsentieren wie der Salzburger Club Jazzit, sind selten in Österreich. Allein im Frühjahr 2011 stehen Top-Acts wie Al di Meola (Bild) mit einem Doppelkonzert am 14.4., Erik Truffaz (8.4.), The Jazzpassengers (29.4.), Ray Anderson (16.3.) oder das Trio von Louis Sclavis, Aldo Romano und Henri Texier (11.2.) im am Freitag präsentierten Konzertkalender.

Neben diesen Jazzstars und einer Vielzahl von international renommierten Jazz-Projekten pflegt das Jazzit auch die lokale, österreichische Schiene. "Lokal-global" heißt die neue Reihe, die mit dem oberösterreichischen Sänger Willi Landl eröffnet wird (25.2.). Es folgt das Cross-over-Projekt "Bitches Bach" mit dem Top-Solisten Herbert Berger, der Fugen von Bach bis Schostakowitsch mit Improvisationen verknüpfen wird (3.3.). Bis 7. April sind insgesamt sieben Konzerte in der neuen Reihe geplant.

Vielfältige Angebote
Einen Schwerpunkt legt das Jazzit zudem auf die sonntäglichen Musiksalons, Musiker-Porträts (im September: Georg Breinschmid), ständig ausgebuchte Improvisationsworkshops für Kinder von sechs bis zehn Jahren, die allwöchentlichen Jam-Sessions am Dienstag und viele andere Reihen und Projekte mit Musik zwischen Reggae, Hip-Hop, Soul, Funk, traditionellem bis experimentellem Jazz und vielen stilistischen Zwischen-Tönen.

"Die Zeiten sind vorbei, in denen sich die kreativen Improvisationsmusiker vor allem mit Elektronik und Technik beschäftigt haben", sagte Andreas Neumayer, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter des Jazzit. "Die junge Musikergeneration hat die verschiedenen stilistischen Strömungen aufgesaugt und setzt sich jetzt wieder mit dem Realbook (traditionsreiches amerikanisches Liederbuch, Anm.) auseinander. Das ist alles andere als spießig. Das ist eine Rückbesinnung auf gutes musikalisches Handwerk am Instrument."

Geringe Förderungen
Die jährlich rund 180 Jazzit-Veranstaltungen werden von nur zwei vollbeschäftigten, vielen ehrenamtlichen und einer Reihe gelegentlich bezahlter Mitarbeiter organisiert. Die öffentliche Hand unterstützt das einzige Salzburger Ganzjahresprogramm im Bereich Jazz mit 130.000 Euro. Zum Vergleich: Der Salzburger Jazzherbst wird für sein zehntägiges Programm mit rund 200.000 Euro subventioniert.

Viele Veranstaltungen und Konzerte im Jazzit sind gratis. Die Eintritte zu den übrigen, etwa 82 Konzerten, kosten von sieben bis 15 Euro, das Abo für das gesamte Jahresprogramm 222 Euro. Jugendliche bis 23 Jahre und Musiker zahlen 111 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden